Wintersport

DSV-Staffel siegt auch ohne Dahlmeier

SID
Franziska Hildebrand hat die deutsche Staffel zum Sieg geführt

Auch ohne ihre fünffache Weltmeisterin Laura Dahlmeier haben die deutschen Biathletinnen eine perfekte Staffelsaison mit dem überraschenden Weltcup-Sieg in Pyeongchang gekrönt. In Abwesenheit der pausierenden Dahlmeier siegte das DSV-Quartett in der Formation Nadine Horchler, Maren Hammerschmidt, Denise Herrmann und Franziska Hildebrand trotz einer Strafrunde über 4x6 km vor Norwegen (+22,8 Sekunden) und Tschechien (+22,9).

Damit gewannen die DSV-Athletinnen sämtliche fünf Staffelrennen in dieser Saison. Höhepunkt war dabei Mitte Februar bei der WM in Hochfilzen der Gewinn der Goldmedaille.

"Das war ein sehr, sehr guter Tag", sagte Schlussläuferin Hildebrand in der ARD, nachdem sie mit der schwarz-rot-goldenen Fahne in der Hand die Ziellinie überquert hatte: "Ich wollte das schon immer mal machen. Es hat viel Spaß gemacht."

Bereits zur Halbzeit hatte Deutschland in Führung gelegen, dann leistete sich Umsteigerin Herrmann im Stehendschießen aber eine Strafrunde und fiel zurück. Die erfahrene Hildebrand führte den Weltmeister dank einer guten Vorstellung zurück an die Spitze - und später zum Sieg.

Neben Dahlmeier fehlte am Sonntag krankheitsbedingt auch Vanessa Hinz aus jener WM-Staffel, die Mitte Februar in Hochfilzen zu Gold gestürmt war. Die 23-jährige Dahlmeier hatte in Pyeongchang im Sprint und in der Verfolgung triumphiert und danach ihren Verzicht auf das Staffelrennen erklärt, um Kräfte für den Kampf im Gesamtweltcup zu sparen. Dort liegt sie 112 Punkte vor der Tschechin Gabriela Koukalova in Führung.

Alle Wintersport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung