2021 keine Biathlon-WM in Tjumen

SID
Mittwoch, 08.02.2017 | 17:06 Uhr
Die WM wird 2021 nicht in Tjumen stattfinden
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

Nach den schwerwiegenden Dopinganschuldigungen gegen die russischen Skijäger wird die Biathlon-WM 2021 nicht in Tjumen stattfinden. Wie der Weltverband IBU am Mittwoch nach einem außerordentlichen Kongress im österreichischen Hochfilzen mitteilte, soll der russische Verband RBU die Veranstaltung bis zum 24. Februar offiziell zurückgeben.

Ansonsten entzieht die IBU den Russen das Event. Die WM soll beim ordentlichen Kongress 2018 neu vergeben werden.

"Ich finde es zum derzeitigen Zeitpunkt richtig, dass man diese Konsequenz gezogen hat", sagte Präsident Franz Steinle vom DSV: "Es besteht noch die Möglichkeit, dass Tjumen selbst zurückzieht, und anschließend greift der IBU-Vorstandsbeschluss, dass die WM dann weg ist. Darüber wird im September 2018 neu entschieden."

Weiterhin wurde einen Tag vor dem Start der Weltmeisterschaften beschlossen, eine Arbeitsgruppe zu bilden, die sich mit den weitreichenden Forderungen der Athleten an die IBU beschäftigt und neue Vorschläge erarbeitet. Rund 170 Sportler, darunter auch die deutschen Topathleten um Laura Dahlmeier, hatten in einem gemeinsamen Brief härtere Strafen gegen Dopingsünder und deren nationale Verbände gefordert.

Nach den Wünschen der Biathleten sollen die Sperren unter anderem auf bis zu acht Jahre erhöht werden, zudem sollen die Verbände bei Vergehen Startplätze verlieren und finanziell härter sanktioniert werden.

Nachdem Chefermittler Richard McLaren in seinem Bericht festgestellt hatte, dass zu den dopingverdächtigen Athleten aus Russland 31 Biathleten gehören, hatte die IBU zwei Sportler vorläufig gesperrt und von weiteren Untersuchungen gegen die 29 anderen gesprochen. Später wurden Ermittlungen gegen 22 von ihnen aus Mangel an Beweisen fallen gelassen. Der russische Verband RBU hatte zudem im Zuge der Ermittlungen den Weltcup im März in Tjumen und die Junioren-WM in Ostrow im Februar mehr oder weniger freiwillig zurückgegeben.

Alle Wintersport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung