Ski-WM: Viktoria Rebensburg schied im ersten Lauf aus

Rebensburg-Debakel im Riesenslalom

SID
Donnerstag, 16.02.2017 | 14:40 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Viktoria Rebensburg glich einem Häuflein Elend. Nichts wurde es mit der erhofften Medaille im Riesenslalom, nach nicht mal 30 Sekunden im ersten Lauf war Rebensburg ausgeschieden.Die Französin Tessa Worley gewann dagegen zum zweiten Mal nach 2013 WM-Gold im Riesenslalom.

Während Rebensburg ihre Enttäuschung verarbeitet, ist im Grunde genommen schon klar, dass die Zielsetzung des DSV von drei Medaillen bei der WM in St. Moritz nicht einzuhalten sein wird. Rebensburg hat nicht liefern können, das Erstrunden-Aus im Team-Wettbewerb am Dienstag traf die Mannschaft ins Mark - eine Medaille holen können nun allenfalls noch Felix Neureuther und Stefan Luitz im Riesenslalom am Freitag und Neureuther im Slalom am Sonntag. Neureuther aber ist angeschlagen, und die Konkurrenz im Riesenslalom groß. Es droht eine WM ohne Medaille - wie zuletzt 2007.

Für Worley, wegen ihrer Größe von nur 1,57 m in ihrer Heimat Pisten-"Floh" genannt, ist es die insgesamt vierte WM-Goldmedaille. Auch 2011 gehörte sie dem siegreichen französischen Team an. "Das ist unglaublich, ich weiß, dass es alle von mir erwartet haben, ich selbst auch, aber ich musste mein bestes Skifahren zeigen", sagte Worley und ergänzte: "Es war kein einfacher Tag, aber er ist in einer superschönen Art und Weise zu Ende gegangen."

Ende 2013 hatte sich Worley einen Kreuzbandriss und einen Meniskusschaden im rechten Knie zugezogen. Erst in diesem Winter wurde sie wieder zur Siegfahrerin, gewann drei der sieben Riesentorläufe und belegte drei Mal Rang zwei.

Alle Wintersport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung