Jungk als Zweiter erstmals auf WM-Podest

SID
Sonntag, 26.02.2017 | 11:48 Uhr
Axel Jungk gewann bei der Heim-WM am Königssee Silber
Advertisement
Rugby Union Internationals
Live
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Axel Jungk (Oberbärenburg) hat den deutschen Skeleton-Männern die erste WM-Medaille seit fünf Jahren beschert. Der 25-Jährige belegte bei der Heim-WM am Königssee den zweiten Platz, nur 0,37 Sekunden trennten ihn am Sonntag nach vier Läufen vom alten und neuen Weltmeister Martins Dukurs.

Der Lette feierte seinen insgesamt fünften WM-Titel. Der Russe Nikita Tregubow (+0,54) wurde Dritter.

"Ich wusste, dass es möglich ist, aber erwartet habe ich es nicht", sagte ein überglücklicher Jungk im ZDF: "Ich war der Schnellste in dem Lauf, supergeil! Ich habe sonst immer Probleme mit den Nerven, aber heute habe ich es geschafft, hier abzuliefern."

Jungk, der WM-Vierte des Vorjahres, fand damit pünktlich zum Saisonhöhepunkt seine Form, in den vergangenen Monaten hatten den Sachsen hartnäckige Rückenprobleme behindert. Alexander Gassner (Winterberg) belegte den ordentlichen fünften Platz, Christopher Grotheer (BRC Thüringen) konnte mit Rang sechs nicht zufrieden sein.

Gassner und Grotheer mussten sich damit auch hinter dem viertplatzierten Alexander Tretjakow einreihen, dessen Leistung am Königssee besonders kritisch beäugt wurde. Der Olympiasieger gehört zu den vier unter Dopingverdacht stehenden russischen Skeleton-Piloten, die zu Jahresbeginn zunächst gesperrt worden waren.

Auslöser waren die Erkenntnisse des zweiten McLaren-Berichts über staatlich gelenktes Doping und groß angelegte Vertuschung im Rahmen der Winterspiele 2014 in Sotschi. Nur Tage nach Bekanntwerden der Sperre mussten alle Athleten jedoch freigesprochen werden, es fehlten Beweise in Form von positiven Proben.

Alles zum Wintersport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung