Wintersport

Geisenberger siegt hauchdünn vor Hüfner

SID
Natalie Geisenberger gewann den Weltcup in Oberhof

Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach) hat den Weltcup in Oberhof hauchdünn gewonnen und sich damit für den Verlust ihres WM-Titels in der Vorwoche rehabilitiert. An ihrem 29. Geburtstag setzte sich die viermalige Gesamtweltcupsiegerin mit nur 0,001 Sekunden Vorsprung vor der neuen Weltmeisterin Tatjana Hüfner (Blankenburg) und der Russin Tatjana Iwanowa durch.

Dajana Eitberger (Ilmenau) fuhr dank eines tollen zweiten Laufes von Platz 14 vor auf vier, Julia Taubitz (Oberwiesenthal) belegte Platz 13. Die aus dem Erzgebirge stammende und seit Anfang Januar für Südkorea startende Aileen Frisch fuhr auf Rang 14.

"Vielleicht ist das der Geburtstagbonus heute", sagte Geisenberger in der ARD zu ihrem knappen Vorsprung: "Da kann man nicht von Können oder Nicht-Können reden, ich hatte wohl das Glück auf meiner Seite." Hüfner meinte: "Das ist jetzt das x-te Mal, dass ich wegen weniger Tausendstel verliere, aber so ist unser Sport."

Geisenberger baute ihre Führung im Gesamtweltcup mit nun 797 Punkten vor Hüfner (720) weiter aus. Eitberger (441) belegt Platz zehn, Taubitz (260) ist Zwölfte.

Bereits am Samstag hatte Felix Loch nach dem Verlust seines WM-Titels zurückgeschlagen und seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Der 27 Jahre alte Berchtesgadener gewann vor dem Gesamtweltcupführenden Roman Repilow (Russland) sowie Andi Langenhan (Zella-Mehlis) und sorgte damit für einen großen Lichtblick nach zuletzt dürftigen Ergebnissen.

Johannes Ludwig (Oberhof) und Ralf Palik (Oberwiesenthal) komplettierten ein gutes deutschen Ergebnis mit den Plätzen vier und fünf. Sebastian Bley (Suhl) fuhr bei seiner Weltcup-Premiere auf einen starken achten Rang.

Alle Wintersport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung