Deutsche Freestyle-Hoffnung schwer verletzt

SID
Donnerstag, 09.02.2017 | 21:08 Uhr
Lisa Zimmermann muss eine lange Verletungspause einlegen

Die deutsche Ski-Freestyle-Hoffnung Lisa Zimmermann hat auf ihrem Weg zur angestrebten olympischen Goldmedaille 2018 einen schweren Rückschlag erlitten.

Die 20-Jährige, vor wenigen Tagen noch als erste Deutsche X-Games-Siegerin, hat sich bei ihrem Unfall beim Weltcup in Mammoth Mountain (US-Bundesstaat Kalifornien) einen Kreuz- und Innenbandriss sowie eine Kapselverletzung im rechten Knie zugezogen. Das teilte Zimmermann via Instagram mit.

Die Nürnbergerin fällt damit mindestens ein halbes Jahr aus. "Es wird eine Weile dauern, aber ich werde zurückkommen", schrieb sie. Ihren WM-Titel im Slopestyle von 2015 wird sie damit bei den Weltmeisterschaften im März in der Sierra Nevada nicht verteidigen können. Zimmermann gilt als größte deutsche Hoffnung im Ski-Freestyle - vor allem mit Blick auf Olympia im kommenden Winter in Pyeongchang/Südkorea.

Sie hatte sich die Verletzung am Mittwoch vergangener Woche im ersten von zwei Qualifikationsläufen für den Slopestyle-Weltcup in Mammoth bei der Landung zugezogen. Zum zweiten Durchgang trat sie deshalb nicht mehr an. Zuvor hatte sie beim Big Air in Aspen den Titel bei den X-Games gewonnen, den "Olympischen Spielen" der Extremsportler. Dabei stand sie als erste Frau einen "Switch Double-Cork 1080", eine Sprungvariante mit drei kompletten Drehungen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung