Lauberhorn-Abfahrt: Mayer Trainingsschnellster

SID
Mittwoch, 11.01.2017 | 16:09 Uhr
Matthias Mayer war Trainingsschnellester bei der Lauberhorn-Abfahrt
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Andreas Sander (Ennepetal) hat im zweiten Trainingslauf für die traditionsreiche Lauberhorn-Abfahrt in Wengen/Schweiz mit dem achten Rang überzeugt. Schnellster war Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer aus Österreich.

Wie schon der erste Trainingslauf am Dienstag, in dem Peter Fill (Italien) die Bestzeit gefahren hatte, fand auch der zweite wegen ungünstiger Witterung nur auf verkürzter Strecke statt. Am Dienstag wurde die untere Hälfte der knapp 3,5 Kilometer langen Strecke gefahren, am Mittwoch die obere.

Diskussionen hat die Entscheidung des Internationalen Ski-Verbandes FIS ausgelöst, im Streckenteil "Haneggschuss" einen zusätzlichen Sprung einzubauen. Die Passage ist die schnellste im alpinen Weltcup, der Franzose Johan Clarey wurde dort während des Rennens im Jahre 2013 mit dem Rekordtempo von 161,9 km/h gemessen.

"Bei dem neuen Sprung müssen die Rennläufer arbeiten, damit können wir die Geschwindigkeit reduzieren", hatte FIS-Renndirektor Markus Waldner erklärt. Die Läufer dagegen halten von dieser Änderung durchweg nichts und den Sprung für ein Sicherheitsrisiko. Im ersten Training wurde der Schweizer Patrick Küng bei der letzten Geschwindigkeitsmessung mit 168,8 km/h gestoppt.

Wegen der Wetterprognosen für die kommenden Tage wird erst am Donnerstag um 11.00 Uhr festgelegt, wie das Programm für die Lauberhornrennen aussehen soll. Unverändert bleibt der Freitag für die Kombination, wobei wegen der zu erwartenden Schneefälle aber womöglich zunächst der Slalom ausgetragen wird. Zudem ist möglich, dass die Abfahrt auf Sonntag geschoben und der Slalom auf Samstag vorgezogen wird.

Alles zum Wintersport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung