Wintersport

Mehr Zeit WM-Vergabe an Russland zu erklären

SID
Donnerstag, 19.01.2017 | 16:15 Uhr
Die IBU darf sich mehr Zeit lassen, die WM-Vergabe nach Russland zu erklären

Der Weltverband IBU bekommt mehr Zeit, um die umstrittene Vergabe der Weltmeisterschaften 2021 an die russische Stadt Tjumen zu erklären. Dies bestätigte ein Sprecher der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA dem Branchendienst insidethegames.

Die WADA hatte dem Verband ursprünglich eine Frist bis zum 14. Januar 2017 eingeräumt.

Die IBU hatte Tjumen im vergangenen September zum WM-Ausrichter gewählt. Allerdings ist dies womöglich ein Verstoß gegen den Welt-Anti-Doping-Code. Darin heißt es, dass es Aufgabe der Verbände sei, alles in ihrer Kraft stehende zu tun, um Weltmeisterschaften nur an solche Länder zu vergeben, "in denen das Nationale Olympische Komitee, das Nationale Paralympische Komitee sowie die nationale Anti-Doping-Organisation den Code einhalten."

Dies ist in Russland nicht der Fall. Seit November 2015 ist die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA von der WADA suspendiert. Die WM-Vergabe an das westsibirische Erdölzentrum Tjumen war zudem kritisiert worden, weil sie nach der Veröffentlichung des ersten McLaren-Reports stattfand.

Alle Wintersport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung