Biathlon: Peiffer und Schempp verpassen Podest

SID
Sonntag, 15.01.2017 | 12:15 Uhr
Peiffer und Schempp verpassten das Podest
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Arnd Peiffer hat beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding in der Verfolgung das Podest um 4,6 Sekunden verpasst. Über 12,5 km lief der 28-Jährige nach einem Schießfehler auf den fünften Platz, Simon Schempp wurde Siebter.

Nicht zu schlagen war wieder einmal der französische Gesamtweltcup-Führende Martin Fourcade, der trotz dreier Strafrunden bereits seinen zehnten Saisonsieg feierte. Fourcade gewann mit 18,3 Sekunden Vorsprung vor dem fehlerfreien Norweger Emil Hegle Svendsen, der Tscheche Michal Krcmar (+19,5/0) komplettierte das Podest.

Peiffer und Schempp waren nach guten Sprintleistungen auf den Positionen vier und fünf vielversprechend in das Rennen gegangen. Wegen Stürzen auf der ersten Runde verloren beide schon zu Beginn etwas Zeit auf die Spitze, die sie durch drei fehlerfreie Einlagen aber wieder aufholten.

"Ich bin froh, dass es mit dem Schießen dann doch noch gut geklappt hat. Im ersten Moment geht einem nach einem Sturz natürlich die Zeit durch den Kopf, die man verliert", sagte Peiffer der ARD. Wegen Stürzen auf der ersten Runde büßten Peiffer und Schempp schon zu Beginn Zeit auf die Spitze ein, die sie durch drei fehlerfreie Einlagen aber wieder aufholten.

Eine sechsköpfige Gruppe, darunter eben Peiffer und Schempp, nahm dann praktisch zeitgleich das letzte Schießen in Angriff. Während Schempp zweimal patzte, verfehlte Peiffer nur einmal das Ziel - für das Podium reichte es dennoch nicht.

Zum Abschluss des Weltcups im Chiemgau peilt Laura Dahlmeier (Partenkirchen) über 10 km ihren vierten Saisonerfolg an. In der kommenden Woche findet ab Donnerstag in Antholz die Generalprobe für die WM in Hochfilzen (9. bis 19. Februar) statt.

Alle Wintersport News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung