Wintersport

Skeleton: Fernstädt knapp am Podest vorbei

SID
Anna Fernstädt wurde in Lake Placid Vierte

Die deutschen Skeleton-Frauen haben das Podest beim Weltcup in Lake Placid nur knapp verpasst. Dabei beeindruckte überraschend Anna Fernstädt in ihrem erst zweiten Rennen gegen die besten Starterinnen der Welt, die 20-Jährige wurde am Samstag Vierte.

Den Sieg holte die Österreicherin Janine Flock vor Olympiasiegerin Lizzy Yarnold (Großbritannien) und Mirela Rahneva (Kanada).

Gleich hinter Fernstädt landete Jacqueline Lölling, Weltmeisterin Tina Hermann enttäuschte dagegen als Zehnte. Beim Saisonauftakt in Whistler/Kanada hatten Lölling und Hermann zuletzt die Plätze zwei und drei belegt. Fernstädt war bei ihrem Debüt Achte geworden.

Bei den Männern siegte am Freitag Olympiasieger Alexander Tretjakow (Russland), Deutschlands bester Starter Axel Jungk wurde Sechster. Seine Teamkollegen Christopher Grotheer und Alexander Gassner kamen auf den Plätzen sieben und neun ins Ziel. Nächste Weltcup-Station ist am 6. und 7. Januar Altenberg.

Alle Wintersport-News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung