Bob: BSD-Vorstand Schwab sieht Boykott der WM 2017 kritisch

Schwab: WM-Boykott in Sotschi keine Lösung

SID
Donnerstag, 10.11.2016 | 16:13 Uhr
BSD-Vorstand Schwab sieht Boykott der WM 2017 kritisch
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Der deutsche Bob- und Schlittenverband sieht die internationalen Boykottdrohungen im Vorfeld der WM 2017 im russischen Sotschi im Februar kritisch. "Das ist keine einfache Situation", räumte BSD-Vorstand Thomas Schwab am Donnerstag im Rahmen der Saisoneröffnungs-Veranstaltung in Maisach ein: "Ich halte einen Boykott aber nicht für förderlich, darunter leidet der Sport."

Das IOC hatte den sieben Wintersport-Weltfachverbänden nach Veröffentlichung des McLaren-Reports zum systematischen Staatsdoping in Russland empfohlen, vorerst keine Großereignisse mehr an das Land zu vergeben.

"Aber diese Bob- und Skeleton-WM war zu diesem Zeitpunkt lange vergeben, da muss man Verständnis haben", sagte Schwab. Der Weltverband IBSF hatte der Olympiastadt Sotschi die WM im Sommer 2013 zugesprochen, der McLaren-Report wurde im Frühsommer 2016 veröffentlicht.

"Wir sehen das ganze auch kritisch", sagte Schwab allerdings: "Für uns ist es extrem wichtig, dass die Dopingkontrollen während der WM transparent sind. Die Tester dürfen nicht von der russischen NADA kommen, und das wurde uns schriftlich auch bestätigt."

Nicht nur Skeleton-Olympiasiegerin Lizzy Yarnold (Großbritannien) hatte die IBSF zuletzt zur Verlegung der WM 2017 aufgefordert und einen Boykott ins Gespräch gebracht. Eine Verlegung ist derzeit jedoch unwahrscheinlich. Yarnold hofft allerdings, dass sich dies ändert, wenn im Dezember der zweite Teil des McLaren-Reports zum Staatsdoping in Russland weiteres belastendes Material enthält.

Alle Wintersport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung