Ski alpin: Maren Wiesler Zwölfte im Slalom

Shiffrin, wer sonst?! "Alle Neune" in Levi

SID
Samstag, 12.11.2016 | 14:05 Uhr
Mikaela Shiffrin triumphiert in Levi und siegt im Slamlom
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mikaela Shiffrin aus den USA hat wie erwartet den ersten Slalom der Weltcup-Saison gewonnen. Im zweiten Rennen des WM-Winters siegte sie im finnischen Levi souverän mit 0,67 Sekunden Vorsprung vor Wendy Holdener aus der Schweiz.

Mikaela Shiffrin war noch ein bisschen außer Atem, als sie über ihre eindrucksvolle Serie sprechen sollte. "Ach", sagte sie keuchend, "das zählt doch nicht." Die Olympiasiegerin und Weltmeisterin hatte gerade den Slalom im finnischen Levi gewonnen, es war ihr 20. Sieg in dieser Disziplin und der neunte nacheinander. Aber etwas Besonderes, nein, das war es nicht für die Amerikanerin.

"Ich bin nie wirklich zufrieden", sagte Shiffrin, die nun nacheinander jene neun Slaloms gewonnen hat, in denen sie an den Start ging. Ein paar hat sie verpasst in der vergangenen Saison, sie war verletzt gewesen, deshalb wollte sie auch nichts hören von einem Weltcup-Rekord: Die Schweizerin Vreni Schneider und die Kroatin Janica Kostelic hatten einst acht Slaloms in Serie gewonnen.

Shiffrin siegte 170 Kilometer nördlich des Polarkreises souverän vor Wendy Holdener aus der Schweiz (+0,67 Sekunden) und Petra Vlhova aus der Slowakei (+0,75), sie spielte ihre Leistung jedoch wie gewohnt herunter. "Ich fühle mich eigentlich nicht wirklich wohl, ich hätte noch gerne mehr Zeit zum Trainieren", sagte sie - das kann nur heißen: Sie wird im WM-Winter bald noch überlegener gewinnen.

Deutsche von Siegen weit entfernt

Von Siegen sind deutsche Läuferinnen mit Ausnahme der derzeit noch verletzten Viktoria Rebensburg weit entfernt, immerhin aber brachten sie in Levi drei Läuferinnen ins Finale. Dort belegte Lena Dürr (Germering) einen respektablen zwölften Rang. Auch Marina Wallner (Inzell) als 19. und Maren Wiesler (Münstertal) als 26. holten noch Weltcuppunkte. Dürr erfüllte zugleich zur Hälfte die WM-Norm.

Nachdem sich ihre Mannschaftskollegin Lindsey Vonn am Donnerstag den Oberarm gebrochen hat und zunächst auf unbestimmte Zeit ausfällt, hat sich die erst 21 Jahre alte Shiffrin früh als große Konkurrentin von Titelverteidigerin Lara Gut (Schweiz) im Kampf um den Gesamtweltcup positioniert. Gut greift erst bei den Ende November in Killington im US-Bundesstaat Vermont geplanten Rennen wieder ein.

Für Shiffrin war es bereits der 21. Sieg im Weltcup. Damit zog sie in der ewigen Bestenliste an der Deutschen Hilde Gerg vorbei auf Rang 20. Viel weiter vorne liegt sie im Slalom-Ranking, dort hat sie mit ihrem

Alle Infos zum Wintersport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung