Gebrüder Ihle hole mit Joel dufter zweiten Platz, Pechstein und Co. auf Platz vier

Erster Podestplatz für Ihle-Brüder

SID
Samstag, 19.11.2016 | 10:52 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die Durststrecke ist beendet: Die Brüder Nico und Denny Ihle haben den deutschen Eisschnellläufern den ersten Podestplatz der noch jungen Weltcup-Saison beschert. An der Seite des deutschen 1000-m-Meisters Joel Dufter belegten die Chemnitzer im Teamsprint in 1:21,27 Minuten den zweiten Platz.

Das Trio der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft musste sich nur Kanada (1:20,52) geschlagen geben, Dritter wurde Japan (1:21,53). In der Vorsaison waren die deutschen Eisschnellläufer im Weltcup ohne Medaille geblieben.

Zuvor hatte der Olympiavierte Nico Ihle bereits auf der Einzelstrecke überzeugt. Über 1000 m zeigte der 30-Jährige ein starkes Rennen und wurde in 1:08,96 Minuten Fünfter.

Zu Platz drei und dem russischen Weltmeister Pawel Kulischnikow (1:08,80) fehlten dem Olympiavierten lediglich 16 Hundertstelsekunden.

In der Teamverfolgung der Frauen landete das deutsche Trio um die fünfmalige Olympiasiegerin Claudia Pechstein in 3:04,72 Minuten wie bereits zum Weltcup-Auftakt am vergangenen Wochenende in Harbin/China auf dem vierten Platz.

Der Rückstand auf Russland (3:02,80) und Rang drei betrug knapp zwei Sekunden. Der Sieg ging an die Niederlande (2:58,69) vor Japan (2:59,74).

Unauffällige Einzelleistungen

Über 1000 m enttäuschte der zweite deutsche Starter Dufter, der in 1:10,36 Minuten nur den 17. Rang belegte. Der Sieg ging an den Niederländer Kjeld Nuis (1:08,46) vor Landsmann Kai Verbij (1:08,58).

Die Frauen hatten über die gleiche Distanz nichts mit der Entscheidung zu tun. Beim Sieg von Vize-Weltmeisterin Heather Bergsma (USA/1:14,81) wurde Gabriele Hirschbichler als beste Deutsche in 1:17,63 Minuten 16., Roxanne Dufter (1:17,89) belegte den 18. Rang.

Alle Wintersport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung