Deutsches Paar scheitert beim Grand Prix in Moskau

Savchenko/Massot knapp bezwungen

SID
Freitag, 04.11.2016 | 18:35 Uhr
Aljona Savchenko und Bruno Massot scheiterten nur knapp
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Die deutschen Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot sind gut in die vorolympische Grand-Prix-Saison gestartet. In Moskau belegten die WM-Dritten aus Oberstdorf nach dem Kurzprogramm der Paare den zweiten Platz. Mit 69,51 Punkten mussten sich Savchenko und Massot nur dem russischen Duo Natalja Sabijako/Alexander Enbert (69,76) knapp geschlagen geben. Für die Paarläufer geht es am Samstag 16.00 Uhr (jeweils MEZ) mit der Kür weiter.

In der Herrenkonkurrenz bewies der Japaner Shoma Uno seine gute Frühform. Der WM-Siebte, der zuletzt beim Skate America erfolgreich gewesen war, zeigte das mit Abstand beste Kurzprogramm (98,59). Zweiter wurde der Spanier Javier Fernandez (91,55) vor dem Russen Michail Kolojada (90,28).

Die beste Leistung im Kurztanz der Eistänzer zeigten die WM-Dritten Madison Chock/Evan Bates aus den USA (75,04) vor dem russischen Duo Jekaterina Bobrowa/Dmitri Solowjow (74,92) und Kaitlyn Weaver/Andrew Poje aus Kanada (69,81).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung