Sechs Wochen Pause für Rebensburg

SID
Sonntag, 02.10.2016 | 10:10 Uhr
Bei Viktoria Rebensburg ist keine OP nötig
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Der Sturz war wenig spektakulär, die Folgen groß: Viktoria Rebensburg hat beim Riesenslalom-Training im Pitztal einen unverschobenen Schienbeinkopfbruch im rechten Knie erlitten und muss wohl sechs Wochen pausieren.

"Das ist natürlich ein ungünstiger Zeitpunkt, so wenige Wochen vor dem Saisonbeginn", sagte Rebensburg vor dem Weltcup-Auftakt am 22. Oktober im österreichischen Sölden geknickt.

Der Blick der 26 Jahre alten Ski-Rennläuferin aus Kreuth am Tegernsee richtete sich aber schnell wieder nach vorne: "So richtig startet der Weltcup erst in acht Wochen in Übersee. Bis dahin bin ich wieder dabei." Spätestens beim Saisonhöhepunkt, der alpinen Ski-WM, im Februar in St. Moritz will die Olympiasiegerin von 2010 dann wieder in Bestform sein.

Rebensburg hatte am Wochenende beim Training eingefädelt, war nach dem Sturz aber trotz Schmerzen im Knie sogar noch selbst ins Tal abgefahren. Erst bei einer eingehenden Untersuchung in München gab es die bittere Diagnose. Immerhin sind die Bänder nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Ein operativer Eingriff sei deshalb "nicht nötig, wir therapieren konservativ mittels Ruhigstellung", sagte DSV-Mannschaftsarzt Manuel Köhne.

Comeback in Killington?

Rebensburg werde "jetzt aus allen Bereichen unserer medizinischen Abteilung optimal unterstützt, damit sie vollständig gesund wird, um dann wieder ins Renngeschehen eingreifen zu können", sagte Damen-Bundestrainer Markus Anwander.

Für Rebensburg ist es ein Rückschlag. Sie sah sich besonders in ihrer Lieblingsdisziplin schon wieder in guter Form. Im vergangenen Winter hatte sie die kleine Kristallkugel im Riesenslalom trotz eines Sieges im letzten Rennen nur knapp verpasst.

Zwei magere Punkte fehlten am Schluss auf die Österreicherin Eva-Maria Brem, um zum dritten Mal nach 2011 und 2012 vorne zu liegen. Im Gesamtweltcup belegte Rebensburg hinter Lara Gut (Schweiz) und Lindsey Vonn (USA) Rang drei.

In diesem Winter wollte Rebensburg angreifen - und dies gleich von Beginn an, nachdem sie vergangenes Jahr den Saisonstart verpatzt hatte. Nun muss sie sich aber erst einmal in Geduld üben - wohl bis zum Riesenslalom in Killington/USA am 26. November.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung