Finale der Freeride World Tour

Wiemers beendet Saison als Siebter

SID
Sonntag, 03.04.2016 | 23:02 Uhr
Bei der Freeride World Tour geht es abseits der Piste einen steilen Hang hinab
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Felix Wiemers hat die Freeride World Tour (FWT) auf dem siebten Platz der Gesamtwertung beendet. Da das Saisonfinale in Verbier aufgrund widriger Witterungsbedingungen nur in den Kategorien Snowboard Frauen und Männer sowie Ski Frauen stattfinden konnte, blieb Wiemers nach seinem guten fünften Rang auf der vorletzten Station in Haynes/Alaska ein Platz in den Top 10.

Der Titel ging zum zweiten Mal an Loic Collomb-Patton. Der Franzose hatte bereits 2014 triumphiert.

"In 21 Jahren ist es das erste Mal, dass wir eine der Disziplinen in Verbier canceln mussten. Aber es war aufgrund der Lichtverhältnisse nicht sicher. Der Wind hat außerdem die Schneeverhältnisse im Hang stark beeinträchtigt", sagte Tour-Gründer Nicolas Hale-Woods. Sowohl Wiemers als auch der zweite deutsche Fahrer Bene Mayr hatten bereits auf dem dritten Tourstopp die Startberechtigung für 2017 klargemacht.

Bei der Freeride World Tour geht es abseits der Piste einen steilen Hang mit Felsvorsprüngen und anderen Hindernissen hinab. Die Kampfrichter belohnen besonders eine saubere Durchführung der Sprünge, sichere Landungen sowie eine schnelle und flüssige, aber immer kontrollierte Fahrt durch den Tiefschnee.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung