Gössner nicht berücksichtigt

WM: Aufgebot für Sprint nominiert

SID
Freitag, 04.03.2016 | 15:08 Uhr
Das DSV-Team will auch im Sprint nach den Medaillen greifen
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Simon Schempp und Laura Dahlmeier führen das deutsche Aufgebot für die Sprintrennen bei der Biathlon-WM im norwegischen Oslo an. Neben Schempp nominierte Herren-Bundestrainer Mark Kirchner außerdem Verfolgungs-Weltmeister Erik Lesser, Arnd Peiffer und Benedikt Doll für das Rennen über 10 km am Samstag (11.30 Uhr im LIVETICKER).

Über 7,5 km bei den Frauen sind neben Dahlmeier drei Stunden später außerdem die zweimalige Saisonsiegerin Franziska Hildebrand, Franziska Preuß und Vanessa Hinz dabei. Nicht nominiert wurden die zweimalige Staffel-Weltmeisterin Miriam Gössner und Maren Hammerschmidt. Bei den Männern muss Andreas Birnbacher zuschauen.

Der 25 Jahre alten Gössner droht nun eine WM ohne Start. Wegen ihrer Schwäche am Schießstand hatte die dreimalige Weltcupsiegerin bereits freiwillig auf Staffeleinsätze verzichtet. Dass sie im schweren Einzel zum Einsatz kommt, gilt als sehr unwahrscheinlich. Für ein Startrecht im abschließenden Massenstart fehlen ihr die nötigen Weltcuppunkte. "Wir haben diese Entscheidung aufgrund der Vorleistungen und Trainingseindrücke getroffen", sagte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig.

Während Hammerschmidt und Birnbacher in der kommenden Woche im Einzel eingesetzt werden sollen, ist Gössner bislang lediglich als Ersatzläuferin im Sprint eingeplant.

Gössner reagiert gelassen

Gössner reagierte gelassen auf ihre Nichtberücksichtigung. "Es war mein großer Traum, dass ich hier laufen kann, aber ich weiß es ja wirklich schon ein paar Tage länger und habe mich darauf einstellen können", sagte sie am Freitag: "Ich versuche jetzt die nächsten Tage und Wochen nochmal gut zu trainieren."

Gössner will beim Weltcupfinale im russischen Chanty-Mansijsk unmittelbar nach der WM wieder starten. In Oslo wünschte sie ihren Teamkolleginnen "alles Glück der Welt", machte aber aus ihrer Enttäuschung keinen Hehl: "Es sind leider sechs starke Mädels hier, vier dürfen nur starten und zwei müssen zuschauen. Schade, dass ich eine davon bin."

Nach dem Sprint stehen am Super-Wochenende der WM am Sonntag die Verfolgungsrennen auf dem Programm. Nur die jeweils besten 60 der Sprints dürfen an den Rennen teilnehmen. Lesser würde dort als Titelverteidiger ins Rennen gehen, Dahlmeier hatte im Vorjahr in Kontiolahti WM-Silber in dieser Disziplin gewonnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung