Umgefallener Flutlichtmast

Saisonfinale in Russland fällt aus

SID
Sonntag, 20.03.2016 | 10:46 Uhr
Das Wetter-Chaos in Chanty-Mansijsk verhinderte die Austragung der Massenstarts
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Heftige Böen und ein umgefallener Flutlicht-Mast: Die Massenstarts beim Biathlon-Weltcup in Chanty-Mansijsk werden zum Abschluss der Saison nicht stattfinden.

"Die Ursache, dass wir nicht starten, ist die Sicherheit. Die ist die Nummer eins, und die können wir nicht garantieren", sagte Borut Nunar, Renndirektor des Weltverbandes IBU, dem ZDF.

"Das ist einfach zu viel"

Die turbulenten Bedingungen hatten unter anderem zur Folge, dass ein Mast umknickte und in den Schießstand krachte. Danach waren die Zuschauer gebeten worden, das Stadion zu verlassen. "Ich glaube, wir müssen nicht diskutieren. Ich bin überglücklich, dass zu diesem Zeitpunkt niemand auf der Strecke war. So, wie es heute ist - das ist einfach zu viel", sagte Nunar.

"Heute war es viel zu gefährlich, daher ist es die richtige Entscheidung", sagte der fünfmalige Saisonsieger Simon Schempp. Dessem Sieg am Samstag in der Verfolgung war damit der krönende Abschluss einer aus deutscher Sicht erfolgreichen Saison. Insgesamt standen die DSV-Asse 45 Mal auf dem Podest - mehr deutsche "Stockerl"-Plätze gab es zuletzt vor sieben Jahren.

Alles zum Wintersport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung