Nur Platz 36

Dahlmeier patzt in Chanty-Mansijsk

SID
Donnerstag, 17.03.2016 | 15:36 Uhr
Laura Dahlmeier belegte nur den 36. Platz in Chanty-Mansijsk
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Laura Dahlmeier und die deutschen Biathletinnen haben im letzten Sprintrennen der Saison das Podium verpasst. Beim Weltcup in Chanty-Mansijsk reichte es für Verfolgungs-Weltmeisterin Dahlmeier über 7,5 km nach drei Schießfehlern nur zum 36. Platz.

Beste Deutsche war Franziska Preuß mit einem Schießfehler auf dem sechsten Rang.

"Jeder kratzt seine letzten Körner zusammen. Die Stimmung hier war super, die Russen sorgen für einen enormen Lärmpegel", sagte Preuß im ZDF.

Der Sprint im RE-LIVE

Den Sieg sicherte sich trotz einer Strafrunde die Finnin Kaisa Mäkäräinen, die vor der Gesamtweltcup-Führenden Gabriela Soukalova (Tschechien/+3,1 Sekunden) und der ebenfalls fehlerfreien Marte Olsbu (Norwegen/+4,8) gewann.

Letzter Sprint am Freitag

Franziska Hildebrand, wie Preuß mit WM-Silber in der Mixedstaffel dekoriert, belegte den elften Rang. Miriam Gössner lief nach einer ordentlichen Leistung auf Platz 15. Maren Hammerschmidt (24.), Nadine Horchler (31.) und Vanessa Hinz (55.) verpassten hingegen einen Platz unter den Top 20.

Am Freitag absolvieren auch die deutschen Männer den letzten Sprint der Saison. Nach der insgesamt enttäuschenden WM ohne Medaille in einem Einzelrennen will vor allem Simon Schempp noch einmal glänzen. Auch für Arnd Peiffer, der sich in Sibirien 2011 zum Sprint-Weltmeister gekrönt hatte, liegt eine Top-Platzierung im Bereich des Möglichen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung