Nächste WM-Medaille

Biathletinnen gewinnen Staffel-Bronze

SID
Freitag, 11.03.2016 | 16:53 Uhr
Laura Dahlmeier in Oslo auf der Strecke
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Sie kann es auch im Team: Medaillen-Lieferantin Laura Dahlmeier hat die deutsche Biathlon-Staffel bei der WM in Oslo zu Bronze geführt. Mit der 22-Jährigen als Schlussläuferin musste der Titelverteidiger über 4x6 km nur Norwegen und Frankreich den Vortritt lassen. Am Ende fehlten 28,6 Sekunden zum zehnten WM-Gold seit der Wiedervereinigung.

In der Formation mit Franziska Preuß (Haag), Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld), Maren Hammerschmidt (Winterberg) und Dahlmeier (Partenkirchen) leistete sich das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) nur vier Nachlader - und damit weniger als die Norweger (6) und die Franzosen (8).

Nicht zuletzt wegen Dahlmeiers Erfolgen waren die Hoffnungen zumindest auf Edelmetall vor dem Wettkampf gewaltig gewesen. Die bayerische Frohnatur hatte bei den Titelkämpfen am Holmenkollen in der Verfolgung triumphiert, zudem sprang in Sprint und Einzel zweimal Bronze heraus. Und das Stimmungshoch hielt auch am Freitag an.

Als Zweite mit einem Rückstand von rund 20 Sekunden in die Loipe gegangen, präsentierte sie sich wie in den Tagen zuvor: nervenstark am Schießstand. Weil ihr auf der Schlussrunde wohl auch wegen des hohen Pensums in der WM-Woche die Kräfte ausgingen, musste sie die Norwegerin Marte Olsbu und Marie Dorin Habert aus Frankreich letztlich ziehen lassen. Der Freude tat dies aber keinen Abbruch.

Den Turbo gezündet

Dabei hatte das Rennen am Holmenkollen aus deutscher Sicht mit einer Schrecksekunde begonnen. An ihrem 22. Geburtstag - das gesamte Team hatte am Morgen noch ein Ständchen gesungen - stürzte Preuß nur kurz nach dem Start, zu allem Überfluss brach dabei auch noch der Skistock. "Ich wollte gleich attackieren", sagte Preuß: "Aber vielleicht war ich zu brav und habe mich einschüchtern lassen."

Nach der ersten, fehlerfreien Schnellfeuer-Einlage musste sie stehend dann noch zweimal nachladen. Die Folge: Mit 23,6 Sekunden Rückstand zur Spitze übergab Preuß als Siebte den Staffelstab an Hildebrand.

Und die im Weltcup beste Deutsche zündete gleich den Turbo, kurz vor dem ersten Schießen war der Kontakt nach ganz vorne wieder hergestellt. Zehn Treffer ohne einen einzigen Nachlader und eine schnelle Schlussrunde später lag das DSV-Team auf dem Silberrang.

Favorit ist Norwegen

"Ich habe mich vom ersten Meter an gut gefühlt und gemerkt, dass was geht", sagte Hildebrand, die ihre Teamkollegin Hammerschmidt mit 2,5 Sekunden Rückstand auf die Loipe schickte. Die 26-Jährige lieferte an dritter Position eine solide Vorstellung ab, hielt trotz zweier Nachlader mit den vermeintlich stärkeren Konkurrentinnen mit - dann übernahm Dahlmeier.

Die bislang medaillenlosen deutschen Männer wollen ihren WM-Titel mit der Staffel am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) erfolgreich verteidigen. Gelingen soll das in der Besetzung Erik Lesser (Frankenhain), Benedikt Doll (Breitnau), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) und Simon Schempp (Uhingen). Großer Favorit beim Heimspiel ist allerdings Norwegen, außerdem greift der Franzose Martin Fourcade in seinem fünften Rennen nach der fünften Goldmedaille.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung