Wiemers in Alaska Fünfter

SID
Dienstag, 22.03.2016 | 16:59 Uhr
Felix Wiemers hat erneut ein gutes Ergebnis eingefahren
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

Felix Wiemers hat auf der vierten Station der Freeride World Tour in Alaska seine gute Form unter Beweis gestellt und den fünften Platz belegt. Bene Mayer kam auf Rang 14, der Sieg beim vorletzten Wettbewerb der Saison ging an den Kanadier Logan Pehota.

"Es ist cool gelaufen, ich habe oben an einem Felsen einen Backflip gestanden, an dem sonst keiner einen gemacht hat", sagte Wiemers: "Jetzt will ich in Verbier meinen Top-Ten-Platz halten."

Wiemers hat sich als Siebter der Gesamtwertung mit 4500 Punkten für das Finale in der Schweiz qualifiziert. Mayer ist dagegen nicht dabei. Beide hatten ihre Startberechtigung für 2017 schon vor dem Event im Freeride-Mekka Alaska in der Tasche.

Bei der Freeride World Tour geht es abseits der Piste einen steilen Hang mit Felsvorsprüngen und anderen Hindernissen hinab. Die Kampfrichter belohnen besonders eine saubere Durchführung der Sprünge, sichere Landungen sowie eine schnelle und flüssige, aber immer kontrollierte Fahrt durch den Tiefschnee.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung