Super-G in St. Moritz

Sander Sechster - Kugel für Kilde

SID
Donnerstag, 17.03.2016 | 12:32 Uhr
Andreas Sander trennten 0,79 Sekunden vom "Stockerl"
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Andreas Sander hat die beste Saison seiner Karriere mit einem Ausrufezeichen beendet. Der 26-Jährige aus Ennepetal fuhr als Sechster im Super-G beim Weltcup-Finale von St. Moritz so gut wie nie in seiner Laufbahn.

Vom "Stockerl" trennten Sander 0,79 Sekunden. Besser war von den deutschen Fahrern in der zweitschnellsten Disziplin zuletzt Stephan Keppler im Dezember 2010 als Zweiter in Gröden/Italien.

"Es war eine Angriffsfahrt. Natürlich waren ein paar kleine Fehler drin, aber die passieren, wenn man attackiert. Ich bin sehr zufrieden", sagte Sander im ZDF. "Einstellig - das habe ich im Super-G noch nicht geschafft. Es war eine super Saison."

Der Tagessieg ging wie in der Abfahrt am Mittwoch an den Schweizer Beat Feuz. Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen konnte mit Platz zwei jedoch gut leben: Der 23-Jährige, der wie Landsmann Kjetil Jansrud 0,10 Sekunden langsamer war als Feuz, sicherte sich die kleine Kristallkugel für den Disziplinbesten im Super-G.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung