Samstag, 06.02.2016

Kurz vor dem Triumph im Gesamtweltcup

Wendl/Arlt gewinnen auch in Sotschi

Das Rodel-Doppel Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) hat auch das Rennen in Sotschi gewonnen und steht damit kurz vor dem Triumph im Gesamtweltcup.

Tobias Wendl hat bereits zwei goldenen Olympia Medaillen
© getty
Tobias Wendl hat bereits zwei goldenen Olympia Medaillen

Am Ort ihres Olympiasieges von 2014 gewannen die Weltmeister am Samstag vor den Russen Andrei Bogdanow/Andrei Medwedew und Christian Oberstolz/Patrick Gruber aus Italien. Die Vizeweltmeister Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl), Titelverteidiger im Gesamtweltcup, mussten sich nach einem völlig missratenen ersten Lauf mit dem 12. Platz begnügen.

Auch Wendl und Arlt hatten zunächst Probleme und schlossen den ersten Durchgang nur auf Rang drei ab, im entscheidenden Lauf profitierten die Bayern dann auch von Fehlern der Konkurrenz.

"Es war sehr schwierig heute", sagte Wendl: "Die Bahn ist sehr kantig und holprig. Eigentlich hatten alle ihre Probleme damit. Wir sind jetzt umso glücklicher, dass wir es geschafft haben." Eggert ärgerte sich über einen "schweren Fahrfehler im ersten Durchgang, der hat zu einem Kippsturz geführt. Aber uns geht es gut."

Die Winterberger Robin Geueke/David Gamm wurden in Russland Fünfte. Vor den abschließenden Weltcups in Altenberg (zugleich EM 2016) und Winterberg führen Wendl/Arlt im Klassement mit 867 Punkten deutlich vor Eggert/Benecken (762).Der vierte Sieg im Gesamtweltcup ist den Olympiasiegern kaum noch zu nehmen.

Noch keinem Doppelsitzer zuvor gelungen

Bei der Heim-WM am Königssee hatten die Dominatoren der vergangenen Jahre vor einer Woche ihren Titel erfolgreich verteidigt und damit ein kleines Stück Rennrodel-Geschichte geschrieben.

Es war der vierte große Titel in Serie, das war zuvor noch keinem Doppelsitzer gelungen. Wendl/Arlt gewannen zuvor die WM-Titel 2013 und 2015 und holten bei den Winterspielen 2014 in Sotschi Gold.

Deutsche Rodlerin Geisenberger Dritte

Die deutschen Rodlerinnen haben auch beim chaotischen Weltcup im russischen Sotschi den Sieg verpasst. Weltmeisterin Natalie Geisenberger (Miesbach) landete am Ort ihres Olympia-Triumphes von 2014 noch auf dem guten dritten Platz, Tatjana Hüfner (Friedrichroda) und Europameisterin Dajana Eitberger (Ilmenau) waren auf der holprigen Bahn nach schweren Fehlern dagegen chancenlos und landeten nur auf den Plätzen 18 und 19.

"Es war heute ein Kampf, der für mich gut ausgegangen ist", sagte Geisenberger im ZDF: "Aber für die anderen beiden ist es natürlich schade. Wir haben uns alle sehr schwer getan."

Tatjana Iwanowa und Wiktoria Demtschenko sorgten für einen russischen Doppelsieg beim Heimspiel. Zahlreiche andere Athleten scheiterten am Samstag bei dem Versuch, zwei saubere Läufe zu fahren.

Die in den vergangenen Jahren so überlegenen deutschen Frauen haben damit nur drei von sieben Weltcup-Rennen im Einsitzer gewonnen. Geisenberger steht vor den abschließenden Läufen in Altenberg (zugleich EM 2016) und Winterberg dennoch vor dem Sieg im Gesamtweltcup.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Welcher Deutsche drückt dem Winter 2015/2016 seinen Stempel auf?

Felix Neureuther
Severin Freund
Simon Schempp
Eric Frenzel
Natalie Geisenberger
Laura Dahlmeier
ein anderer Athlet

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.