Teamwettbewerb in Kuopio

DSV-Adler fliegen auf Platz zwei

SID
Montag, 22.02.2016 | 19:26 Uhr
Die DSV-Adler um Severin Freund landeten beim Teamwettbewerb in Kuopio auf Rang zwei
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Severin Freund klatschte mit seinen Teamkollegen ab, Bundestrainer Werner Schuster spendete anerkennend Beifall: Die deutschen Skispringer waren beim Teamwettbewerb im finnischen Kuopio mit Platz zwei hinter den bärenstarken Norwegern zufrieden.

"Ich freue mich, dass wir auf das Podest zurückgekehrt sind. Es waren sehr gute Sprünge dabei. Norwegen war einfach fehlerlos", sagte Schuster dem SID. Freund (Rastbüchl), Andreas Wank (Hinterzarten), Richard Freitag (Aue) und Andreas Wellinger (Ruhpolding) flogen mit 1002,8 nach ihren Siegen in Klingenthal und Willingen zum dritten Mal in diesem Winter auf das Podest. Die Norweger (1057,2 Punkte) sprangen im Schneefall von Kuopio aber in einer eigenen Liga, auch weil Daniel Andre Tande im ersten Durchgang mit 136,0 m den Schanzenrekord brach.

Die deutschen Adler, die zuletzt in Zakopane und Oslo als Vierte das Podest verpasst hatten, lagen von Beginn an auf dem zweiten Platz. Mit dem formschwachen Team-Olympiasieger Wellinger (117,0 und 120,5 m) war ein Angriff auf Norwegen aber nicht möglich. "Er ist leider nicht mehr in der Form, in der er schon war. So konnten wir Norwegen nicht gefährden", sagte Schuster.

Slowenien nur Fünfter

Das DSV-Quartett lag aber am Ende deutlich vor Japan (935,4) mit Oldie Noriaki Kasai. Daher war es für Schuster einer "der unspannendsten Wettkämpfe seit langer Zeit". Slowenien (930,1) mit Überflieger Peter Prevc kam nur auf Rang fünf hinter Österreich (932,1).

Bester deutscher Springer war Freitag, der bei 132,5 und 130,0 m landete. Freund überzeugte mit Flügen auf 126,0 und 132,0 m. "Das macht Hoffnung für den Einzelwettkampf am Dienstag", sagte Schuster.

Durch den zweiten Platz am Montag avancierte Weltmeister Freund zum erfolgreichsten deutschen Springer in Teamwettkämpfen im Weltcup. Es war sein 18. Podestplatz mit der Mannschaft. Zuvor hatte er sich Rang eins mit Michael Uhrmann geteilt. Kuopio war als Ersatz für Lahti eingesprungen, wo das Teamspringen am Samstag aufgrund zu starken Windes abgesagt worden war.

Für den Einzelwettbewerb am Dienstag (19.00 Uhr im LIVETICKER) haben sich unterdessen alle deutschen Springer qualifiziert, auch wenn die DSV-Adler der Spitze in der Qualifikation hinterhersprangen. Bester deutscher Starter war Stephan Leyhe (Willingen) nach einem Sprung auf 123,5 m auf Platz 14. Wellinger als 17., Wank auf Rang 19, Markus Eisenbichler (Siegsdorf) auf Platz 33 und Karl Geiger (Oberstdorf) als 36. lösten ebenfalls das Ticket für den Wettkampf am Dienstag. Sieger der Qualifikation wurde der polnische Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch nach einem Sprung auf 128 m.

Freund und Freitag waren automatisch gesetzt. Freund landete bei guten 125,5 m, während der Weltcup-Führende Prevc schwächelte. Der Vierschanzentournee-Sieger aus Slowenien kam nur auf 113,5 m - im Team-Wettbewerb lief es bei ihm aber wieder besser.

Alles zum Wintersport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung