Langlauf: Kolb auf Rang zwölf

Falla und Iversen gewinnen in Lahti

SID
Samstag, 20.02.2016 | 16:56 Uhr
Maiken Caspersen Falla gewann in Sotschi olympisches Gold im Sprint
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die Skilangläufer Maiken Caspersen Falla und Emil Iversen haben beim Weltcup-Sprint im finnischen Lahti für einen norwegischen Doppelsieg gesorgt. Falla feierte ihren bereits sechsten Saisonsieg, ihr Teamkollege Iversen den erst zweiten seiner Karriere.

Für das beste deutsche Ergebnis auf der WM-Strecke des kommenden Jahres sorgte Hanna Kolb (Buchenberg) auf Rang zwölf.

Kolb stürmte als einzige Deutsche ins Halbfinale, war dort aber chancenlos. "Mein Lauf war brutal besetzt, und am Ende ist mir die Kraft ausgegangen. Ich bin schon etwas enttäuscht", sagte Kolb in der ARD. Für Denise Herrmann (Oberwiesenthal), Sandra Ringwald (Schonach-Rohrhardsberg) und Lucia Anger (Oberstdorf) war auf den Plätzen 15, 17 und 19 bereits im Viertelfinale Schluss.

Falla dominiert Diggins

Die überragende Falla gewann klar vor Jessica Diggins (USA) und baute ihre Führung in der Sprintwertung weiter aus. Rang drei ging an Heidi Weng. Die Gesamtweltcup-Führende Therese Johaug (beide Norwegen) strich im Halbfinale die Segel.

Bei den Männern war aus deutscher Sicht nur Markus Weeger (Hirschau) am Start, der 24-Jährige verpasste als 34. knapp den Sprung in das Viertelfinale. Im Finale gewann Iversen vor seinen Teamkollegen Finn Hagen Krogh und Rekordweltmeister Petter Northug.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung