Skeleton-Weltcup in Königssee

Deutsche Männer verpassen Podest

SID
Samstag, 27.02.2016 | 13:35 Uhr
Axel Jungk wurde vierter des Gesamtweltcups
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der WM-Vierte Axel Jungk hat beim Saisonfinale am Königssee das Podest verpasst. Der 24-Jährige belegte beim letzten Weltcup den vierten Rang, in acht Rennen dieses Winters fuhr Jungk damit zweimal auf das Treppchen und wurde Vierter im Gesamtweltcup.

Weltmeister Martins Dukurs (Lettland) feierte seinen siebten Saisonsieg und machte damit auch den siebten Triumph in Serie im Gesamtweltcup perfekt. Sein Bruder Tomass wurde Dritter hinter dem Südkoreaner Yun Sungbin.

Gefühlt war das in den vergangenen beiden Jahren zum zehnten Mal der vierte Platz, das ist schon ziemlich nervig", sagte Jungk: "Aber es liegt ja in meiner eigenen Hand. Ich lag im ersten Lauf komplett schief auf dem Schlitten, das war schon öfter so, da muss ich unbedingt dran arbeiten. Trotzdem war diese Saison ein Schritt nach vorne."

Eine Woche nach der WM in Igls hatte Jungk noch theoretische Chancen gehabt, wie im Vorjahr den dritten Gesamtrang zu belegen. Dabei war der frühere Skispringer am Königssee aber auf Fehler der Konkurrenz angewiesen.

Kilian von Schleinitz (Königssee) fuhr auf seiner Hausbahn auf den sechsten Platz, Michael Zachrau (Oberhof) wurde Neunter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung