Sprint in Canmore

Preuß auf Rang sechs

SID
Freitag, 05.02.2016 | 20:34 Uhr
Franziska Preuß war im Sprint in Canmore als starke Sechste beste Deutsche
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die deutschen Biathletinnen haben zum Auftakt des Weltcups im kanadischen Canmore die Podestplätze knapp verpasst. Bei teilweise unbeherrschbaren Windbedingungen wurde Rückkehrerin Franziska Preuß (1 Fehler) im Sprint über 7,5 km als beste Deutsche starke Sechste.

Den Sieg sicherte sich Olena Pidhruschna (Ukraine) vor der ebenfalls fehlerfreien Krystyna Guzik (Polen). Dritte wurde Dorothea Wierer (Italien/1).

"Für mich war es ein super Rennen und zum Einstieg wieder eine echt gute Platzierung", sagte Preuß, die 20,8 Sekunden Rückstand auf Rang drei hatte, im ZDF: "Es tut für den Kopf gut, dass es gleich wieder so gut geklappt hat. Es macht einfach Spaß, hier vor so einer Kulisse wieder Rennen zu laufen."

Preuß startete in den Rocky Mountains zum ersten Mal in diesem Jahr, nachdem sie ein Haarriss im Steißbein lange ausgebremst hatte. "Es war schon eine Quälerei, den anderen nur zuzuschauen. Das macht einen aber irgendwie auch stärker", sagte Preuß.

Die 21 Jahre alte Staffel-Weltmeisterin aus Bayern zeigte in der Windlotterie keine Nerven und patzte lediglich im Stehendschießen einmal.

Dahlmeier und Hildebrand enttäuschend

Zweitbeste DSV-Skijägerin wurde Karolin Horchler auf Platz neun. "Ich wusste, dass es bei dem Wind etwas verrückt werden kann. Ich habe das heute für mich genutzt und war mit einem Fehler gut dabei", sagte Horchler.

Ungewohnt schlecht lief es hingegen für die in dieser Saison bislang besten Deutschen. Die viermalige Saisonsiegerin Laura Dahlmeier (3) musste sich mit Platz 16 begnügen, Franziska Hildebrand (5) wurde als 43. sogar schwächste DSV-Athletin.

Beide hatten am Schießstand mit starkem Wind zu kämpfen. Miriam Gössner (3) kam als 27. ins Ziel, Luise Kummer (Frankenhain/2) schaffte es auf Platz 14.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung