Dopingfall betrifft Tyschtschenko

SID
Donnerstag, 25.02.2016 | 16:43 Uhr
Ein Biathlet vor der untergehenden Sonne
© getty
Advertisement
Rugby Union Internationals
Live
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Bei dem in der vergangenen Woche suspendierten Biathleten handelt es sich um den Ukrainer Artem Tyschtschenko. Das gab der Weltverband IBU am Donnerstag bekannt, nachdem der 23-Jährige auf die Öffnung der B-Probe verzichtet hatte.

Erst in der Woche zuvor war der Dopingfall von Tyschtschenkos ukrainischer Teamkollegin Olga Abramowa veröffentlicht worden.

Beide wurden mit dem Herzmedikament Meldonium erwischt, Tyschtschenko bei einem Europacup-Rennen am Großen Arber in Niederbayern am 23. Januar.

Beim Weltcup in Oberhof war Tyschtschenko zwei Wochen vorher im Sprintrennen als Zehnter erstmals im Weltcup in die Top-Ten gelaufen.

Bis zum endgültigen Urteil ist der ehemalige Junioren-WM-Dritte für alle Wettbewerbe gesperrt. Die Substanz Meldonium steht seit dem 1. Januar 2016 auf der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Es handelt sich dabei um Hormone und Stoffwechsel-Modulatoren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung