Skicross-Weltcup in Mals

Zacher Dritte am Watles

SID
Sonntag, 17.01.2016 | 14:13 Uhr
Heidi Zacher fuhr insgesamt zum siebten Mal in ihrer Karriere aufs Podest
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Heidi Zacher ist beim Skicross-Weltcup am Watles in Mals/Südtirol nur knapp am zweiten Saisonsieg vorbeigerast. Die 27 Jahre alte Bankangestellte aus Lenggries musste sich im Finale nach einer kämpferisch starken Vorstellung Olympiasiegern Marielle Thompson und Anna Holmlund geschlagen geben.

Zacher verwies aber die frühere Weltmeisterin Ophelie David (Frankreich) auf Rang vier.

"Heidi hat sich im Finale ein bisschen mit der Anna Holmlund verhakelt, das ist schade, sie hatte genügend Geschwindigkeitsüberschuss, um ganz vorne zu sein", sagte Heli Herdt, sportlicher Leiter der deutschen Skicosser.

Zacher, die kurz vor Weihnachten in Innichen/Italien für den einzigen deutschen Saisonerfolg gesorgt hatte, fuhr insgesamt zum siebten Mal in ihrer Karriere aufs Podest. Auf dem Weg ins Finale gewann Zacher, die am Samstag beim Sieg von Holmlund Platz sieben belegt hatte, zwei ihrer drei Läufe.

"Mit erhobenem Kopf"

Bei den Männern, bei denen Daniel Bohnacker (Gerhausen) am Samstag als Vierter knapp das "Stockerl" verpasst hatte, kam kein Deutscher ins Halbfinale. Tim Hronek aus Unterwössen schied im Viertelfinale als letzter Starter des DSV aus. Die Tagessiege gingen an Olympiasieger Jean-Frederic Chapuis aus Frankreich (Samstag) und den Schweizer Jonas Lenherr (Sonntag).

Herdt sah insgesamt ein "durchwachsenes" Wochenende mit "Licht und Schatten", betonte aber: "Wir können die Europa-Rennen erst mal mit erhobenem Kopf abschließen." In der kommenden Woche machen die Skicrosser zunächst im kanadischen Nakiska Station. Mitte Februar gastieren sie dann unter anderem am Tegernsee.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung