Weltmeister gewinnt in Lake Placid

Arndt holt Sieg im Viererbob

SID
Samstag, 09.01.2016 | 17:38 Uhr
Maximilian Arndt und Co. holten in Lake Placid den Sieg im Vierer
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Weltmeister Maximilian Arndt (Oberhof) hat die Erfolgsserie der deutschen Viererbobs auch beim ersten Übersee-Weltcup ausgebaut. Der 28-Jährige holte im Rennen der Königsdiziplin auf der schwierigen US-Bahn in Lake Placid seinen ersten Saisonsieg und verwies Alexander Kasjanow (Russland) auf den zweiten Platz. Dritter im vierten Rennen der Saison wurde der Kanadier Justin Kripps.

"Ich bin einfach froh, dass es endlich wieder mit einem Sieg geklappt hat", sagte Arndt in der ARD: "Ich wollte zweimal richtig gut runterfahren, das hat geklappt."

Auch aufgrund erheblicher Probleme im Vorfeld verpassten die übrigen Deutschen das Podest letztlich deutlich. Zweier-Weltmeister Francesco Friedrich (Oberbärenburg) wurde Sechster. Im Training war er schwer gestürzt, sein Anschieber Candy Bauer hatte sich verletzt und musste kurzfristig ersetzt werden.

"Das war eine harte Woche, wir greifen beim nächsten Rennen wieder an", sagte Friedrich: "Ich bin aber froh, dass wir die Reihe fortgesetzt haben, jeder von uns hat jetzt schon im großen Schlitten gewonnen." Denn neben Friedrich und Arndt stand auch Friedrichs Vereinskollege Nico Walther in diesem Winter schon ganz oben auf dem Treppchen.

Serie riss Freitag

Am Samstag belegte Walther nach einem kuriosen Rennen nur den 13. Platz. Der Sachse hatte sich am Vortag bei seiner Fahrt auf Rang zwei im kleinen Schlitten eine Muskelverletzung zugezogen, seine Teilnahme im Vierer war lange fraglich. Letztlich startete Walther im Sitzen, seine drei Anschieber mussten den Schlitten am Start ohne den 100-Kilo-Athleten in Schwung bringen.

Am Freitag war die Siegesserie der deutschen Piloten im Zweier gerissen, Walthers zweiter Platz hinter US-Starter Steven Holcomb rettete dennoch die gute Bilanz. Arndt wurde Sechster, ausgerechnet Friedrich enttäuschte als Achter. Der ehemalige Leichtathlet hatte zuvor alle Rennen im kleinen Schlitten gewonnen. Mitfavorit Oskars Melbardis aus Lettland hatte sich im Training leicht verletzt und fehlte im Zweier und im Vierer.

Vor der Weihnachtspause hatten die deutschen Männer den Heimvorteil bei den Rennen in Altenberg, Winterberg und am Königssee perfekt genutzt und alle Siege eingefahren. Fünf von sechs Erfolgen gingen dabei allein an Friedrich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung