Bundestrainer über die öffentliche Wahrnehmung

Schuster: "Biathlon die Nummer eins"

SID
Sonntag, 03.01.2016 | 11:02 Uhr
Bundestrainer Werner Schuster sieht Skispringen in der öffentlichen Wahrnehmung hinter Biathlon
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Lega Basket Serie A
Brindisi -
Turin
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Bundestrainer Werner Schuster sieht Skispringen in Deutschland trotz der Erfolge von Severin Freund in der öffentlichen Wahrnehmung hinter Biathlon. "Biathlon ist im Moment Wintersport Nummer eins, so ehrlich muss man sein. Die haben uns in den letzten Jahren den Rang abgelaufen", sagte Schuster der österreichischen Tageszeitung Kurier.

Biathlon sei die "telegenste Sportart, die es aktuell gibt", so Schuster weiter im Kurier.

Die Zeiten von Sven Hannawald und Martin Schmitt, als Deutschland einen wahren Skisprung-Hype erlebte, wünscht sich Schuster dennoch nicht zurück.

"Ich finde es schön, dass es sich auf ein erträgliches Maß eingependelt hat", sagte der Österreicher: "Wenn man die Begeisterung mit einer Aktie vergleichen würde: Zwischendrin war sie überbewertet, jetzt ist sie realistisch bewertet."

Schuster ist seit 2008 Bundestrainer, seither führte er das DSV-Team kontinuierlich aus der Talsohle. Im Rückblick verspüre er vor allem "Dankbarkeit", sagte der 46-Jährige.

"Ein Fußballtrainer hat's einfacher"

Es habe "Zeit und Geduld" gebraucht: "Ein Fußballtrainer hat's in der Hinsicht einfacher: Der kann sich eine Mannschaft zusammenstellen. Aber Skispringer kannst du dir nicht einfach kaufen."

Seinen Wohnsitz wird der Österreicher dennoch in Tirol belassen. "Ein wenig Distanz schadet manchmal nicht", sagte Schuster: "Es ist überhaupt so: Wenn ich beim Skifahren auf einer Hütte erkannt werde, dann immer nur von Deutschen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung