Misserfolg in in Park City

Schneiderheinze am Podest vorbei

SID
Freitag, 15.01.2016 | 21:49 Uhr
Anja Schneiderheinze wartet immer noch auf die erste Podestplatzierung
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die deutschen Bob-Frauen haben auch beim Weltcup in Park City vergeblich um den ersten Podestplatz des WM-Winters gekämpft. Auf der fünften Saisonstation im US-Bundesstaat Utah musste sich Vizeweltmeisterin Anja Schneiderheinze (Erfurt) mit Anschieberin Annika Drazek erneut mit dem vierten Platz zufrieden geben, gut zwei Zehntel fehlten auf Rang drei. Den Sieg sicherte sich die Gesamtführende Kaillie Humphries aus Kanada, die in einem spannenden zweiten Lauf Christina Hengster aus Österreich auf Rang zwei verwies.

Jamie Greubel Poser aus den USA wurde Dritte, Mariama Jamanka aus Oberhof belegte mit Franziska Bertels den sechsten Platz. Wie schon bei den bisherigen Weltcups in Altenberg, Winterberg, am Königssee und zuletzt in Lake Placid war Schneiderheinze derweil nicht chancenlos. Erstmals in diesem Winter trat sie mit ihrer stärksten Anschieberin Drazek an, und noch nach dem ersten Lauf fehlten lediglich vier Hundertstel auf das Treppchen. Trotz der besten Startzeiten im Feld war die Konkurrenz in der Bahn jedoch zu stark.

Sandra Kroll (Königssee) fehlte erneut. Sie hatte aufgrund einer Gehirnerschütterung bereits in Lake Placid die Heimreise angetreten.

Alles zum Wintersport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung