"Habe diese Lügen satt!"

SID
Mittwoch, 17.06.2015 | 13:23 Uhr
Anna Fenninger und der ÖSV werden wohl keine besten Freunde mehr
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Der "Traum-Ehe" zwischen Anna Fenninger und dem Österreichischen Skiverband droht in einer überaus hässlichen Schlammschlacht die Scheidung. Der "Frieden" zwischen den Streitparteien hielt nicht einmal eine Woche, stattdessen ist der "Super-Gau" in Sicht, wie die Tageszeitung Österreich schrieb.

Fenninger ließ den seit Wochen schwelenden Zwist, der nach einer Schlichtung in der vergangenen Woche beigelegt schien, am Dienstagabend mit beispiellosen Attacken via Facebook eskalieren.

Sie sei "jahrelang hintergangen" worden, schrieb die dreimalige Weltmeisterin und Super-G-Olympiasiegerin von Sotschi. Der Verband tue "alles, um mich fertig zu machen" und sei auf dem "besten Weg dazu".

Ihr Angriff, der vor allem auf ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel ("ein stolzer Tiroler") zielte, gipfelte in den Schlusssätzen: "Ich bin müde und kann nicht mehr. Ich habe all diese Lügen satt!" Nun befürchtet die Ski-Nation, dass "die Anna" Konsequenzen ziehen und dem Verband den Rücken kehren könnte - selbst, wenn dies eine vorläufige Sperre nach sich ziehen könnte.

Anlass der neuerlichen Zuspitzung ist eine Kampagne Fenningers für einen Automobilkonzern (Mercedes-Benz), die am Montag im Nachrichtenmagazin Profil erschien. Der ÖSV fühlt sich brüskiert, weil sich Fenninger damit gegen den Automobilpartner des Verbandes (Audi) stelle.

"Ich fühle mich verarscht"

"Ich fühl' mich, entschuldigen Sie den Ausdruck, verarscht", sagte Schröcksnadel dem Blatt Österreich. Er sei "fassungslos" und "vor den Kopf gestoßen", fügte er an, und drohte: "Das hat Konsequenzen!"

Welche, führte Fenningers Anwalt Markus Wekwerth bei Sportnet aus: "Schröcksnadel ist unberechenbar. Er wird Anna wohl rauswerfen." Und das, obwohl die Kampagne inzwischen gestoppt wurde.

Wie dieser "Rauswurf" aussehen könnte, erklärte ÖSV-Sportdirektor Hans Pum im ORF: "Sie bekommt vom Verband natürlich die Lizenz. Aber kommt für ihr Umfeld, die Reisen und alles, was für gutes Training notwendig ist, selbst auf."

Am Donnerstag, Fenningers 26. Geburtstag, will der ÖSV im Rahmen einer Pressekonferenz "meine Entscheidung bekannt geben", wie Schröcksnadel herrschaftlich wissen ließ. Der Präsident gibt in der Sache seit Wochen ein unglückliches Bild ab. Obwohl das Schlichtungstreffen eigens wegen seines Urlaubs aufgeschoben worden war, erschien er dort nicht. Er habe sich "bewusst herausgehalten", sagte er jetzt.

"Eine Seite lügt"

Schröcksnadel sei jedoch über alle wesentlichen Inhalte des siebenstündigen Gesprächs informiert worden und habe seine Zustimmung zur danach veröffentlichten Friedensnote gegeben, heißt es. Auch über die Kampagne sei gesprochen worden, sagte Fenningers Manager Klaus Kärcher dem SID.

Herbert Hübel, der Anwalt des ÖSV, verneint dies in einem öffentlichen Schreiben an die Gegenseite. Fenningers Rechtsvertreter Markus Wekwerth antwortete, dass Hübel, als über die Kampagne gesprochen wurde, den Ort des Treffens bereits verlassen hatte. "Eine Seite lügt", sagte Kärcher, und ließ wenig Zweifel daran, wen er meint: "Wir waren immer ehrlich, Anna auch."

Die Schlussworte von Wekwerths Schreiben an Hübel klingen dennoch versöhnlich: "Bremsen Sie Ihren Mandanten, dann können wir diese Sache (...) vielleicht noch gütlich lösen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung