Ski-Freestyler landet auf Rang sieben

Wiemers für Saisonfinale qualifiziert

SID
Dienstag, 24.03.2015 | 11:28 Uhr
Die Ski-Freestyler wagen teils hochgefährliche Sprünge
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Extrem-Skifahrer Felix Wiemers (Biedenkopf) hat sich beim vorletzten Stopp der Freeride World Tour (FWT) für das Saisonfinale im schweizerischen Verbier qualifiziert. In Haines/Alaska landete der 24-Jährige auf dem siebten Rang und schob sich damit auf Platz zehn im Gesamtklassement. Nur die besten zwölf Rider sind in Verbier dabei.

"Ich habe einen relativ sicheren Run gefahren und hatte gute Landungen. Siebter ist perfekt. Das ist genau, wie ich es geplant hatte", sagte Wiemers, der im Sommer in der Kunstturn-Bundesliga für den KTV Obere Lahn antritt. Bereits beim Rennen in Vallnord/Andorra hatte sich Wiemers mit seinem ersten Podiumsplatz das Startrecht für 2016 gesichert.

Am Samstag steht am Bec des Rosses von Verbier das letzte Rennen auf dem Programm. Es geht Schlag auf Schlag, da sich der Start des Wettbewerbs in Alaska, wo die Tour erstmals in der 20-jährigen Geschichte Station machte, durch widrige Witterungsbedingungen um neun Tage verzögert hatte.

Bei der Freeride World Tour geht es abseits der Piste einen steilen Hang mit Felsvorsprüngen und anderen Hindernissen hinab. Die Kampfrichter belohnen besonders eine saubere Durchführung der Sprünge, sichere Landungen sowie eine schnelle und flüssige, aber immer kontrollierte Fahrt durch den Tiefschnee.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung