Bob-WM in Winterberg

Arndt ist Weltmeister - Silber an Walther

SID
Sonntag, 08.03.2015 | 17:55 Uhr
Maximilian Arndt und Nico Walter machten den deutschen Doppeltriumph perfekt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Beim Heimspiel zurück an die Weltspitze: Titelverteidiger Maximilian Arndt (Oberhof) hat sich bei der WM in Winterberg erneut zum König des Bob-Sports gekrönt, ein Jahr nach der historischen Olympia-Pleite von Sotschi machte der 27-Jährige das triumphale Comeback der deutschen Schlitten damit perfekt.

In einer der spannendsten Entscheidungen der vergangenen Jahre gewann Arndt mit lediglich zwei Hundertstelsekunden Vorsprung vor dem ganz starken Debütanten Nico Walther (Riesa), der für den ersten deutschen WM-Doppelsieg in der Königsdisziplin seit 2011 (Manuel Machata/Karl Angerer) sorgte. Top-Favorit Oskars Melbardis (Lettland) musste in den Läufen drei und vier seine Führung abgeben und sich letztlich mit Bronze begnügen.

"Der erste Titel war schon geil. Aber hier, bei so einem Publikum und in einem so spannenden Wettkapf, ist es besonders geil", sagte der alte und neue Champion Arndt im ZDF. Vor seinem letzten Lauf "wusste ich, dass der Titel nach Deutschland geht. Aber dann wollte ich den holen", so Arndt weiter. Bundestrainer Christoph Langen jubelte: "Meine Laune könnte nicht besser sein."

"Das war ein Wimpernschlag, da haben keine zehn Zentimeter den Unterschied gemacht", sagte Arndt strahlend, und auch Bundestrainer Christoph Langen jubelte: "Meine Laune könnte nicht besser sein."Francesco Friedrich (Oberbärenburg), der in der Vorwoche seinen WM-Titel im Zweier erfolgreich verteidigt hatte, belegte mit fünf Hundertstelsekunden Rückstand auf Melbardis den undankbaren vierten Platz. Junioren-Weltmeister Christoph Hafer (Bad Feilnbach) belegte den 16. Rang.

Herzschlagfinale in Winterberg

Wie bei der letzten WM 2013 in St. Moritz gehen die Titel im großen und kleinen Schlitten damit an Arndt und Friedrich, insgesamt holten die Deutschen sechs von neun möglichen Medaillen. Noch vor gut 12 Monaten hatten die ersten Winterspiele ohne Edelmetall seit 50 Jahren den deutschen Bob-Verband BSD in eine tiefe Krise gestürzt.

Die Medaillenjagd in Winterberg wurde nun zum echten Herzschlagfinale, bis zum letzten Lauf war für mindestens drei Piloten der Sieg greifbar. Als erster Starter im dritten Durchgang schien Melbardis der Konkurrenz mit einem Streckenrekord gleich zu enteilen, bei milden Temperaturen setzte Arndt jedoch gleich im Anschluss die nächste Bestmarke und verdängte den Letten von der Spitze. Wenig später gelang Walther der nächste Rekord - vor dem letzten Lauf trennten das Spitzentrio lediglich drei Hundertstel.

Am hochspannenden Schlusstag der WM bestimmten die deutschen Bobs damit das Weltniveau wieder mit, die Wettkämpfe entschädigten zumindest ein wenig für die medaillenlosen Spiele in Sotschi. Im Zweier der Männer hatte Johannes Lochner (Stuttgart) am ersten WM-Wochenende überraschend Silber hinter Friedrich geholt, bei den Frauen waren Anja Schneiderheinze (Erfurt) und Cathleen Martini (Oberbärenburg) zu Silber und Bronze gefahren. Leistung und Ausbeute der deutschen Schlitten stimmten wieder.

Arndt im mit Problemen Weltcup

Besonders in Arndts Fall war das bis zuletzt fraglich gewesen, der Titelverteidiger hatte seinen Favoritenstatus im vergangenen Jahr verspielt. Der Olympia-Niederlage folgte für den Thüringer eine durchwachsene Weltcup-Saison, immerhin zwei Siegen standen zahlreiche Rückschläge und ein schwerer Sturz in Altenberg gegenüber - die WM sollte all das vergessen machen. "Das ist das Highlight, und daran werden wir gemessen. Da zählen die Weltcup-Ergebnisse weniger", hatte Arndt vor den Rennen gesagt.

Walther ging dagegen völlig unbelastet in seine ersten Titelkämpfe. Erst im WM-Winter hatte der 24-Jährige sein Debüt im Weltcup gegeben, und dabei schnell gezeigt, dass er schon zu großen Erfolgen in der Lage ist. Mit einem Sieg und vier Podestplätzen im großen und kleinen Schlitten tankte er in seinem Premieren-Winter gleich jede Menge Selbstvertrauen für den Saisonhöhepunkt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung