Ski-alpin-Weltcup-Slalom im schwedischen Åre

Dürr in Åre Elfte - Shiffrin siegt

SID
Samstag, 14.03.2015 | 16:06 Uhr
Dürr feierte in Are ihr zweitbestes Weltcup-Ergebnis
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
DoLive
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa13:30
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Ski-Rennläuferin Lena Dürr hat ihren Aufwärtstrend beim Weltcup-Slalom im schwedischen Åre bestätigt. Die 23-Jährige aus Germering belegte beim 14. Weltcup-Sieg der Weltmeisterin Mikaela Shiffrin (USA) Platz elf und durfte sich damit über ihr zweitbestes Saisonergebnis freuen. Damit ist Dürr, vor drei Wochen in Maribor/Slowenien Fünfte, als einzige Deutsche beim Weltcup-Finale in der kommenden Woche in Meribel/Frankreich dabei.

"Im oberen Teil bin ich richtig gut gefahren, leider habe ich unten ein bisschen nachgegeben", sagte Dürr über ihren Finallauf: "Aber mit der Platzierung kann ich zufrieden sein. Jetzt freue ich mich auf das Weltcup-Finale." Nach dem ersten Lauf hatte Dürr auf Platz 18 gelegen.

Shiffrin setzte sich mit zwei Laufbestzeiten klar vor Veronika Velez-Zuzulova aus der Slowakei (1,41 Sekunden zurück) durch und steht vor dem erneuten Gewinn der Disziplinwertung. Dritte wurde Sarka Strachova aus Tschechien (+2,15). Christina Geiger aus Oberstdorf (+4,43) belegte Rang 25.

Shiffrins Triumph im RE-LIVE

Im ersten Lauf gab es einen kuriosen Zwischenfall: Ein unmittelbar vor einem Richtungstor auf der Ideallinie aus dem Schnee ragendes Kabel musste von Pistenarbeitern eingegraben und das Rennen deshalb für mehrere Minuten unterbrochen werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung