Loch verpasst Titel, Eitberger siegt

SID
Sonntag, 01.03.2015 | 15:36 Uhr
Felix Loch musste sich erneut dem Russen Semen Pawlitschenko geschlagen geben
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Rodel-Olympiasieger Felix Loch (Berchtesgaden) hat seinen zweiten EM-Titel verpasst. Der 25-Jährige belegte bei den Titelkämpfen im Rahmen des Weltcup-Finales im russischen Sotschi den dritten Platz und musste sich wie schon vor zwei Wochen bei der WM in Sigulda/Lettland dem neuen Welt- und Europameister Semen Pawlitschenko geschlagen geben. Alexander Peretjagin sorgte als Zweiter für einen russischen Doppelsieg.

Die Frauen hatten einen Tag zuvor ihren Siegeszug dagegen auf ungewöhnliche Art fortgesetzt - Dajana Eitberger (Ilmenau) schnappte Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach) völlig überraschend den Titel weg und setzte sich erstmals Europas Krone auf. Gold für Deutschland gab es zum Abschluss auch im Team-Wettbewerb.

"Heute hat mir das Wetter nicht in die Karten gespielt. Die Bahn ist von Schlitten zu Schlitten langsamer geworden", sagte Loch im "ZDF": "Ich haben einen super zweiten Lauf erwischt. Ich bin froh, dass ich noch auf den dritten Platz vorgefahren bin."

Loch vergab auf der Olympiabahn aufgrund eines ganz schwachen ersten Laufs die Chance auf den Sieg, den ersten Platz im Gesamtweltcup hatte er allerdings bereits vor einer Woche in Altenberg perfekt gemacht. "Im Weltcup war es eine sehr gute Saison, da kann man sich auf gar keinen Fall beschweren", sagte Loch.

Andi Langenhan (Zella-Mehlis) wurde als zweitbester Deutscher in Sotschi Vierter. Ralf Palik (Oberwiesenthal) belegte EM-Rang neun und den zehnten Platz in der Weltcup-Wertung.

"Muss das erstmal verdauen"

Eitberger hatte am Samstag zunächst Mühe, ihren unerwarteten Triumph einzuordnen. "Es hat sich durch die ganze Saison gezogen, dass ich von mir selbst überrascht bin. Ich muss das alles erstmal verdauen", sagte Eitberger.

Olympiasiegerin und Gesamt-Weltcupsiegerin Geisenberger vergab dagegen die Chance, erstmals alle großen Titel der Frauen gleichzeitig zu halten.

Vizeweltmeisterin Tatjana Iwanowa (Russland) holte Bronze, Tatjana Hüfner (Friedrichroda) landete auf dem fünften Platz. Anke Wischnewski (Oberwiesenthal) musste sich zum Abschluss ihrer Karriere mit Rang sieben begnügen.

Bei den Doppelsitzern holten die Olympiasieger und Weltmeister Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) zudem erstmals den EM-Titel, die Thüringer Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) sicherten sich den Gesamtsieg im Weltcup.

Dazu reichte der siebte Platz. "Der EM-Titel hat in unserer Sammlung noch gefehlt, wir sind überglücklich, dass es geklappt hat", sagte Wendl.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung