Shorttrack-WM in Moskau

Chinesische Dominanz über 500 m

SID
Samstag, 14.03.2015 | 21:21 Uhr
China war über die 500 Meter nicht zu schlagen
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die chinesischen Shorttracker haben bei der WM in Moskau über die 500 m dominiert und sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern Gold geholt. Im Wettkampf der Frauen siegte Fan Kexin, bei den Männern war der Olympiazweite Wu Dajing nicht zu schlagen.

Über die 1500 m brachen derweil die Italienerin Arianna Fontana und der Russe Semen Elistratow die Dominanz der Asiaten.

Die Finalläufe über beide Distanzen fanden ohne deutsche Beteiligung statt. Bianca Walter, Anna Seidel und Torsten Kröger (alle Dresden) waren jeweils vorzeitig gescheitert.

Fan siegte in 43,866 Sekunden vor Elise Christie (Großbritannien/44,139) und Arianna Fontana (Italien/53,723). Bei den Männern verwies Wu (41,032) Sandor Liu Shaolin (Ungarn/41,133) und Han Tianyu (China/41,203) auf die Plätze.

Deutschland nur mit Trio vertreten

Fontana behielt in 2:31,392 Minuten in einem spannenden Schlussspurt vor dem südkoreanischen Duo Suk Hee Shim (2:31,472) und Minjeong Choi (2:31,502) die Oberhand. Elistratow (2:18,096) hatte nur acht Hundertstelsekunden Vorsprung auf den Niederländer Sjinkie Knegt (2:18,104) und 21 auf den kanadischen Olympiasieger Charles Hamelin (2:18,104).

Bei den Titelkämpfen in der russischen Hauptstadt ist die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) nur mit dem Dresdner Trio vertreten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung