WM in Beaver Creek

Aufholjagd! Rebensburg gewinnt Silber

SID
Freitag, 13.02.2015 | 00:16 Uhr
Viktoria Rebensburg hat in Beaver Creek Silber geholt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

WM-Trauma beendet: Viktoria Rebensburg hat nach einer furiosen Aufholjagd und einer Fahrt wie von einem anderen Stern beim Riesenslalom in Vail/Beaver Creek doch noch ihre erste WM-Medaille gewonnen. Nach Platz elf im ersten Durchgang fuhr die 25 Jahre alte Skirennläuferin aus Kreuth nach einem beherzten zweiten Lauf sensationell noch zu Silber.

Der Rebensburg-Wahnsinn im RE-LIVE

Rebensburg, die bei ihrer fünften WM erstmals auf dem Podium stand, lag 1,40 Sekunden hinter Anna Fenninger, die in 2:19,16 Minuten triumphierte.

Die Österreicherin sicherte sich ihre dritte Medaille, die zweite goldene, vor Rebensburg und der Schwedin Jessica Lindell-Vikarby (1,49 zurück).

"Ich habe versucht, Vollgas zu geben. Entweder Sekt oder Selters. Das war ein super Lauf", sagte eine strahlende Rebensburg, die sich schon nach dem ersten Durchgang an Olympia 2014 erinnert hatte.

"Das kann man nicht erzwingen"

Damals war sie trotz eines Rückstands von 0,71 Sekunden Rückstand hinter Tina Maze (Slowenien) und Fenninger noch zu Bronze gerast. Die Geschichte wiederholte sich ein Jahr später auch auf der anspruchsvollen Piste "Birds of Prey".

Armin Assinger im Interview

Rebensburg, Riesenslalom-Olympiasiegerin von 2010, holte damit in ihrem zwölften WM-Rennen ihre erste Medaille.

In der Abfahrt in Beaver Creek, wo sie sich eigentlich die größten Medaillenchancen ausgerechnet hatte, war sie Zehnte geworden, im Super-G Fünfte.

Dazu gab es am vergangenen Dienstag das enttäuschende Aus im Team-Wettbewerb."Das kann man nicht erzwingen. Da muss auch viel zusammenpassen", hatte Maria Höfl-Riesch vor dem Rennen gesagt - und es passte bei Rebensburg viel zusammen.

Alle Infos zur Ski-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung