Nach der WM in Sigulda

Konkurrenz will Dominanz brechen

SID
Montag, 16.02.2015 | 11:48 Uhr
Im Team-Wettbewerb gewannen die Deutschen knapp vor Russland
© getty
Advertisement
NBA
Live
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Die WM in Sigulda und Felix Lochs Silbermedaille haben eine Hoffnung genährt: Die Weltspitze rückt wieder näher zusammen. Dennoch wird Deutschland auf Sicht die dominante Rodelnation bleiben.

Vor der Abreise aus Lettland musste Felix Loch viele ungewohnte Fragen beantworten. Es ging um Gegner, die schnell sind, schneller als er selbst. Da wechselte der Rodel-Olympiasieger leicht flapsig ins Bayerische.

"Die sind schon früher nicht auf der Brennsuppe dahergeschwommen", sagte Loch nach seinem zweiten Platz bei der WM in Sigulda, und er meinte: Die waren auch früher ganz gut.

"Aber wir wissen schon was läuft: Es wird immer enger, weil die Anderen besser geworden sind", fuhr Loch fort. Silber für den Dominator statt des dritten WM-Titels in Folge und der Überraschungssieg des Russen Semen Pawlitschenko, dieses Ergebnis nährte am Sonntag vor allem eine Hoffnung: Die Weltspitze rückt endlich wieder näher zusammen.

"Schnell mal Zehnter"

Bundestrainer Norbert Loch hatte bereits vor den Titelkämpfen gemahnt, einen deutschen Sieg bei den Männern bitte nicht vorauszusetzen, das Abschneiden seines Sohnes gab ihm nun recht - und im Zielbereich von Sigulda nickte der 52-Jährige wissend: "Bei den Männern ist es zur Zeit ganz brutal, da bist du schnell mal Zweiter. Und wenn du Pech hast, schnell mal Zehnter."

Zwar ist das Rennrodeln nirgends so tief verwurzelt wie in Deutschland. 97 mal holten bundesdeutsche und DDR-Athleten seit den 50er-Jahren WM-Gold, zum Vergleich: Österreich bringt es als erster Verfolger auf 20 Titel.

Die deutschen Rodler profitieren seit jeher. "Unsere Athleten können von klein auf die vielen deutschen Bahnen nutzen, es gibt sehr früh Selektionsrennen, die Talente werden zentriert", erklärt Bundestrainer Loch.

"Ich habe keine große Angst"

Doch vor allem Russland und die Nordamerikaner arbeiten hart, und sie wissen genau, wo sie etwas lernen können. "Die Konkurrenz schaut seit Jahren bei uns ab, und das tut uns ganz schön weh", sagt Loch: "Viele Trainer, die bei uns ausgebildet wurden, sind abgewandert und haben Know-How mitgenommen."

Doch einen echten Umschwung wird es in absehbarer Zukunft nicht geben, auch das sagt Loch. Der Vorsprung ist zu groß, und auch der Standortvorteil: Deutschland besitzt als einziges Land vier Kunsteisbahnen, und alle sind sie Teil des Weltcup-Kalenders.

Deutsche Athleten treten deutlich häufiger als die Konkurrenz zu Weltcups und Weltmeisterschaften auf bekanntem Eis an, "und der Heimvorteil ist im Rodelsport eklatant", sagt Loch.

Natalie Geisenbeger (Miesbach) und die Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) verteidigten zudem ihre Titel auch auf der relativ fremden Bahn in Sigulda souverän - auch alle Weltcup-Wertungen werden von deutschen Sportlern angeführt.

Loch junior macht sich ohnehin überschaubare Sorgen. "Ich habe keine große Angst", sagt der dreimalige Olympiasieger: "Wir müssen nichts anders machen. Es ist zuletzt doch trotzdem ganz gut für uns gelaufen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung