Bei Heim-Weltcup in Dresden

Seidel bringt Staffel ins Halbfinale

SID
Freitag, 06.02.2015 | 21:13 Uhr
Tina Grassow verbesserte den deutschen Rekord über 500 Meter
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Anna Seidel hat die deutsche Shorttrack-Frauenstaffel beim Heim-Weltcup in Dresden ins Halbfinale geführt. Die Olympia-Teilnehmerin von Sotschi schloss in der letzten Runde des Qualifikationsrennens eine Lücke zu Russland und überquerte als Zweite die Ziellinie.

Neben Seidel bildeten Tina Grassow, Gina Jacobs und Bianca Walter das deutsche Quartett. "Jede unserer Athletinnen hat heute seine Aufgabe sehr gut erfüllt. Ich habe vor dem letzten Wechsel fest daran geglaubt, dass wir es schaffen", sagt Bundestrainer Miroslav Boyadzhiev.

Grassow verbesserte zudem im Einzelrennen über 500 m in 44,138 Sekunden den deutschen Rekord von Bianca Walther (44,158) um zwei Hundertstelsekunden.

Allerdings reichte diese Zeit nicht für die direkte Qualifikation für die Finalrunde, so dass Grassow wie auch die anderen nicht gesetzten deutschen Starter am Samstag in die Hoffnungsläufe müssen.

"Es war unabsichtlich"

Weniger glücklich verlief das Staffelrennen der Männer. Bereits im Vorlauf war für Jonas Kaufmann-Ludwig, Hannes Kröger, Torsten Kröger und Christoph Schubert Endstation - und zwar in aussichtsreicher Position.

Auf Rang zwei wurde das Team aufgrund der Behinderung des italienischen Läufers mit einem Penalty belegt. "Es war unabsichtlich und es ärgert mich und die Jungs sehr. Denn es war eine gute Staffel", so Boyadzhiev.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung