Wintersport

IBU: Dopingsünder entlarvt

SID
Anders Besseberg die Proben Sportler mehrerer Nationen betreffen
© getty

Dem Biathlonsport droht ein neuer Dopingskandal. Wie der Norweger Anders Besseberg, Präsident des Weltverbandes IBU, am Rande des Weltcups in Oberhof verriet, habe man in den Proben von gleich mehreren Sportlern verbotene Substanzen gefunden.

"Es betrifft Sportler mehrerer Nationen", sagte Besseberg, ohne weitere Details nennen zu wollen.

Vielmehr verwies er auf eine Pressemitteilung in der kommenden Woche, in der sämtliche Sünder benannt werden sollen.

Besseberg machte zudem keine Angaben darüber, ob es sich um noch aktive oder bereits zurückgetretene Athleten handele. Die neuen Funde basieren laut Besseberg auf "neuen Testmethoden".

Sachenbacher-Stiehle überführt

Bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi war Evi Sachenbacher-Stehle (Reit im Winkl) das verbotene Stimulans Methylhexanamin nachgewiesen worden.

Die zweimalige Langlauf-Olympiasiegerin begründete den positiven Test später mit der Einnahme eines verunreinigten Nahrungsergänzungsmittels und erwirkte vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS eine Verkürzung ihrer Dopingsperre. Dennoch verkündete sie danach ihr Karriereende.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung