WM in Beaver Creek

Auch ohne Höfl-Riesch: Drei Medaillen

SID
Freitag, 30.01.2015 | 10:34 Uhr
Viktoria Rebensburg gilt bei den Frauen als größte deutsche Medaillenhoffnung
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Viktoria Rebensburg hat sich gleich am Donnerstag auf ihre Skier gestellt. In Copper Mountain, nur ein paar Ausfahrten entfernt vor Vail und Beaver Creek am Rande des Highway I-70, der sich von Denver aus hinein und hinauf in die Rocky Mountains schlängelt. Das Wetter war bestens, der Schnee ausreichend vorhanden. Rebensburg steht unter Druck. Zeitdruck. Ihre neuen Riesenslalom-Skier hat sie erst am Montag, also zwei Tage vor dem Ablug zur Ski-WM (2. bis 15. Februar) bekommen.

Rebensburg hat ohnehin eine schwierige Aufgabe vor sich. "Drei Podestplatzierungen", sagt Alpindirektor Wolfgang Maier, sollen die zwölf deutschen Ski-Rennläufer aus Vail und Beaver Creek mit nach Hause bringen, "dieses Ziel", ergänzt er, "betrachten wir auf Basis der bisherigen Saisonleistungen als realistisch und erreichbar." Das stimmt, und dennoch hat die Sache einen Haken. Maier hofft auf eine Medaille im Team-Wettbewerb, auf eine bei den Männern um Felix Neureuther - und auf eine bei den Frauen.

In den vergangenen Jahren war das ziemlich einfach. Da war auf Maria Höfl-Riesch stets Verlass: Zwei Medaillen bei der WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen (zweimal Bronze), zwei Medaillen bei der WM 2013 (Gold, Bronze sowie Bronze im Team-Wettbewerb), zwei bei den Olympischen Spielen (Gold, Silber). Aber nun muss es Viktoria Rebensburg richten. Ihre drei Mannschaftskolleginnen, die für die WM nominiert wurden, ohne die Norm erfüllt zu haben, besitzen keine realistische Chance.

Gold und Bronze bei Olympia

Rebensburg hat 2010 Gold und 2014 Bronze bei Olympia gewonnen, sie weiß also, wie es geht. Allerdings: Das war im Riesenslalom. Und gerade in ihrer Spezialdisziplin lief es in dieser Saison nicht nach Wunsch. Materialprobleme. Deswegen die neuen Modelle. Deswegen die Eile. Der Riesenslalom findet erst in der zweiten Woche der WM statt, aber bis dahin bleibt Rebensburg so gut wie keine Zeit zum Testen. Am kommenden Dienstag ist das erste Rennen, Super-G. Dann folgt die Abfahrt.

Kurioserweise hat Rebensburg in Super-G und Abfahrt gute bis sehr gute Aussichten, die angestrebte Medaille zu holen. "Gerade in den Speed-Disziplinen konnte sie in der bisherigen Saison mit sehr guten Leistungen überzeugen", betont Maier anerkennend. In der alpinen Königsdisziplin ist Rebensburg sogar Dritte in der Weltcup-Wertung. Und der Riesenslalom? "Bei Großereignissen hat man immer die Möglichkeit, so ein Rennen isoliert zu sehen", sagt Rebensburg. Heißt: Eine WM hat ihre eigenen Gesetze.

Vier Medaillen in Schladming 2013

Bei der WM 2013 in Schladming holte der Deutsche Skiverband vier Medaillen, neben Gold und Bronze für Höfl-Riesch gab es außerdem Bronze im Team-Wettbewerb und Silber durch Neureuther im Slalom. Wieder besteht das Aufgebot des DSV aus zwölf Läufern, doch im Vergleich zu damals haben sich die Vorzeichen geändert: Die Männer sind in der Überzahl (acht statt sechs 2013), und in den Disziplinen Riesenslalom und Slalom sind sogar mehr Medaillen möglich als nur die erwartete eine.

Auch die deutschen Hoffnungsträger Neureuther und Fritz Dopfer sind seit Freitag in den USA. Sie bereiten sich in Park City/Utah auf die WM vor.

Das deutsche Aufgebot

Frauen:

Lena Dürr (SV Germering), 23 Jahre, Zolloberwachtmeisterin, 3. WM-Teilnahme, WM-Bronze 2013 (Team), bislang 1 Weltcupsieg, Silber bei Junioren-WM 2010 (Riesenslalom), Disziplinen: Riesenslalom, Slalom, Team

Veronique Hronek (SV Unterwössen), 23, Polizeimeisteranwärterin, 2. WM-Teilnahme, WM-Bronze 2013 (Team), Disziplinen: Abfahrt, Super-G, Riesenslalom, Team

Viktoria Rebensburg (SC Kreuth), 25, Zolloberwachtmeisterin, 5. WM-Teilnahme, beste WM-Platzierung: 5. im Riesenslalom 2009, Olympiasiegerin 2010 und Olympiadritte 2014 (jeweils Riesenslalom), 10 Weltcupsiege, Disziplinen: Abfahrt, Super-G, Riesenslalom

Maren Wiesler (SC Münstertal), 21 (geb. 7.2.1993), Sportsoldatin, 1. WM-Teilnahme, Disziplinen: Riesenslalom, Slalom.

Männer:

Klaus Brandner (WSV Königssee), 24 (geb. 30.1.1990), Sportsoldat, 1. WM-Teilnahme, deutscher Abfahrtsmeister, Disziplinen: Abfahrt, Super-G

Fritz Dopfer (SC Garmisch), 27, Zollhauptwachmeister, 3. WM-Teilnahme, WM-Bronze 2013, Olympiavierter 2014 (Slalom), 7 Top-3-Platzierungen im Weltcup, Disziplinen: Riesenslalom, Slalom, Team

Josef Ferstl (SC Hammer), 26, Zollhauptwachmeister, 1. WM-Teilnahme, bestes Weltcup-Ergebnis: 7. bei der Abfahrt in St. Caterina im Dezember 2014, Disziplinen: Abfahrt, Super-G

Stefan Luitz (SC Bolsterlang), 22, Sportsoldat, 3. WM-Teilnahme, beste WM-Platzierung: 21. im Slalom 2013, 3 Top-3-Platzierungen im Weltcup, Disziplinen: Riesenslalom, Team

Felix Neureuther (SC Partenkirchen), 30, Zollwachtmeister, 7. WM-Teilnahme, WM-Silber (Slalom) und WM-Bronze (Team) 2013, WM-Gold 2005 (Team), 11 Weltcupsiege, Disziplinen: Riesenslalom, Slalom, Team

Andreas Sander (SG Ennepetal), 25, Sportsoldat, 2. WM-Teilnahme, beste WM-Platzierung: 21. im Super-G 2001, Junioren-Weltmeister im Super-G 2008, Disziplinen: Abfahrt, Super-G

Philipp Schmid (SC Oberstaufen), 28, Zollhauptwachtmeister, 1. WM-Teilnahme, bestes Weltcup-Ergebnis: 10. beim Slalom in Levi/November 2012, Disziplinen: Riesenslalom, Slalom

Linus Strasser (TSV 1860 München), 22, Zollwachtmeister, 1. WM-Teilnahme, bestes Weltcup-Ergebnis: 5. beim Slalom in Schladming am 27. Januar, Disziplin: Slalom.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung