Vor Heimrennen in Oberhof

Gössner verliert Weltcup-Stammplatz

SID
Sonntag, 04.01.2015 | 19:45 Uhr
Miriam Gössner hat ihren Stammplatz in der deutschen Auswahl verloren
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die zweimalige Staffel-Weltmeisterin Miriam Gössner hat ihren Stammplatz im Weltcupteam der deutschen Biathleten verloren und muss mehr denn je um ihre WM-Teilnahme kämpfen. Auf den Tag genau ein Jahr nach ihrem bitterem Olympiaverzicht verkündete der Deutsche Skiverband (DSV) am Sonntag Gössners vorläufige Versetzung in den zweitklassigen IBU-Cup.

Während die formschwache 24-Jährige damit beim Heimweltcup in Oberhof fehlt, soll sie sich ab Freitag im polnischen Duszniki Zdroj endlich wieder Selbstvertrauen holen.

"Diese Entscheidung ist in enger Absprache mit der Athletin und dem Trainerstab gefallen. Miriam konzentriert sich stattdessen auf den IBU-Cup und soll dort die Trainingsleistung im Wettkampf umsetzen. Sie braucht die Wettkämpfe nach wie vor. Wir hoffen, dass sie abseits des Weltcuptrubels ihre Form stabilisieren kann", sagte Frauen-Cheftrainer Gerald Hönig und nominierte Tina Bachmann (Schmiedeberg) statt Gössner.

Erst Ende November war Gössner nach langer Leidenszeit in den Weltcup zurückgekehrt. Sieben Monate musste die dreimalige Weltcupsiegerin pausieren, nachdem sie sich bei einem Fahrradunfall im Frühjahr 2013 mehrere Rückenwirbel gebrochen hatte.

Zeitpunkt der Rückkehr ist offen

Unter Tränen verkündete sie am 4. Januar 2014 ihren Olympiaverzicht und arbeitete im vergangenen Sommer hart an ihrem Comeback.

Doch das kam offensichtlich zu früh. Während Gössner in der Loipe schon wieder nah an die Weltspitze heranlief, machten schwache Schießleistungen gute Platzierungen unmöglich.

Um das Ticket für die WM im finnischen Kontiolahti (5. bis 15. März) zu lösen, muss die Garmischerin entweder noch zweimal unter die Top 15 oder einmal unter die Top 8 im Weltcup kommen. Davon ist die Blondine meilenweit entfernt, der Zeitpunkt ihrer Rückkehr ist offen.

Negativer Höhepunkt in Hochfilzen

Gössners bestes Resultat in diesem Winter ist Rang 51 in der Verfolgung von Östersund. In Hochfilzen und Pokljuka musste sie nach schwachen Resultaten zuletzt bereits jeweils nach einem Rennen abreisen.

Negativer Höhepunkt war eine vergessene Strafrunde im Sprint von Hochfilzen. Nach einer zweiminütigen Zeitstrafe belegte sie nur Platz 93 und vergoss anschließend erneut Tränen.

Hönig sprach anschließend von einem "mentalen Tiefschlag". Diese sollen künftig unbedingt vermieden werden. Gössner wird deswegen vor den Heimrennen in Oberhof (7. bis 11. Januar) und Ruhpolding (14. bis 18. Januar) aus dem Rampenlicht genommen. Stattdessen soll sie in der 2. Liga des Biathlons ungestört an ihrer Form arbeiten. "Ich will in dieser Saison gerne alle Rennen laufen, das ist schon mein Ziel", hatte Gössner kürzlich noch gesagt.

"Will mich immer weiter verbessern"

Doch daraus wird nichts. Die Folgen ihres Horror-Unfalls schränken die Ex-Weltmeisterin weiter ein. "Es ist nicht so, dass ich Probleme mit dem Kopf habe", sagte Gössner, "sondern ich habe wirklich Lust zu laufen und ich will mich immer weiter verbessern."

Sie habe sich damit abgefunden, dass es nur mit ganz kleinen Schritten nach vorne geht. Doch Anfang Dezember war sie noch sicher: "Ich glaube, dass ich wieder das erreichen kann, was ich schon geschafft habe." Doch dabei ist wohl noch mehr Geduld gefragt als bislang angenommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung