Hannawald gratuliert Freitag

"Erzgebirgische Tradition lebt weiter"

SID
Montag, 05.01.2015 | 09:41 Uhr
Sven Hannawald gewann in der Saison 2001/02 alle Springen der Vierschanzentournee
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Lega Basket Serie A
Brindisi -
Turin
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Der ehemalige Tournee-Gewinner Sven Hannawald hat seinem "Nachfolger" Richard Freitag zu dessen Sieg beim Bergiselspringen in Innsbruck gratuliert. "Glückwunsch an Richard Freitag für seinen phänomenalen Sieg. Die erzgebirgische Tradition lebt weiter", schrieb Hannawald bei Twitter.

Freitag, der wie Hannawald in Erlabrunn geboren wurde, hatte am Sonntag für den ersten deutschen Tagessieg bei der Vierschanzentournee seit Hannawalds Triumph in Oberstdorf am 29. Dezember 2002 gesorgt.

Hannawald bedauerte allerdings den Verlust seines Schanzenrekords von 134,5 Metern an den Österreicher Stefan Kraft, der auf 137 m kam.

Freitags Triumph beim Rekordspringen in der Analyse

"Es gibt Tage im Leben, da muss man Opfer bringen. Wenn man ein Schanzenrekord verliert, ist das vielleicht nicht das tollste Gefühl für einen selbst. Wenn am Ende des Tages aber ein deutscher Sieg in der Ergebnisliste steht, gebe ich ihn liebend gern her", so Hannawald.

Michael Hayböck war im zweiten Durchgang sogar 138 Meter gesprungen, griff aber in den Schnee.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung