Tournee-Finale in Bischofshofen

Sieben Deutsche dabei

SID
Montag, 05.01.2015 | 18:05 Uhr
Richard Freitag trifft in seinem K.o.-Duell auf Junshiro Kobayashi
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Angeführt von Innsbruck-Sieger Richard Freitag haben alle sieben deutschen Skispringer das Ticket für das Finale der 63. Vierschanzentournee in Bischofshofen gelöst. In der Qualifikation zeigte Freitag (Aue/133,3 Punkte) vor dem Wettkampf am Dienstag (16.30 Uhr im LIVE-TICKER) mit seinem Flug auf 130,5 Meter allerdings nur die zweitbeste Leistung der DSV-Mannschaft. Am Tag nach seinem Sieg am Bergisel belegte er Rang acht.

Einen noch besseren Tag erwischte Severin Freund (Rastbüchl/137,0). Der wie Freitag vorqualifizierte Niederbayer wurde nach seinem Flug auf 132,5 m starker Fünfter.

Die beste Vorstellung auf der traditionsreichen Paul-Außerleitner-Schanze unweit von Salzburg bot der Tournee-Zweite Michael Hayböck (Österreich/148,7), der nach seinem Sprung auf 137,5 m die 2000 Euro Prämie für die Tagesbestleistung kassierte. Rang zwei belegte der Führende Stefan Kraft (Österreich/144,6) vor dem Norweger Anders Jacobsen (144,0).

"Ich ziehe weiter mit Vollgas durch"

An seinem 23. Geburtstag schaffte auch Stephan Leyhe (Willingen/118,4) den Sprung in den Wettkampf. Aus deutscher Sicht konnten sich außerdem Marinus Kraus (Oberaudorf/113,0), Markus Eisenbichler (Siegsdorf/104,4), Michael Neumayer (123,2) und Daniel Wenig (beide Berchtesgaden/110,0) freuen.

In der Gesamtwertung führt der 21 Jahre alte Kraft (835,4 Punkte) vor dem Finale souverän vor Landsmann Hayböck (812,3), der Drittplatzierte Peter Prevc (Slowenien/806,0) liegt weit zurück. "Zurückschrauben werde ich sicher nicht, ich ziehe weiter mit Vollgas durch", sagte Kraft.

Überschattet wurde die Qualifikation von einem schweren Sturz des Amerikaners Nicholas Fairall, der unmittelbar nach der Landung die Kontrolle verlor und mit voller Wucht kopfüber in den Schnee krachte. Über den genauen Gesundheitszustand des 25-Jährigen wurde zunächst nichts bekannt, beim Abtransport ins Krankenhaus war er aber bei Bewusstsein.

Offenbar geht es Fairall den Umständen entsprechend aber gut: Immerhin grüßte er seine Fans direkt nach der Operation vom Krankenbett aus und versprach baldige Updates.

Die K.o.-Duelle des ersten Durchgangs:

Severin Freund (Rastbüchl) - Markus Eisenbichler (Siegsdorf)

Richard Freitag (Aue) - Junshiro Kobayashi (Japan)

Michael Neumayer (Berchtesgaden) - Gregor Deschwanden (Schweiz)

Marinus Kraus (Oberaudorf) - Kamil Stoch (Polen)

Stephan Leyhe (Willingen) - Lauri Asikainen (Finnland)

Daniel Wenig (Berchtesgaden) - Peter Prevc (Slowenien)

ferner u.a.:

Michael Hayböck (Österreich) - Simon Ammann (Schweiz)

Stefan Kraft (Österreich) - Aleksander Zniszczol (Polen)

Noriaki Kasai (Japan) - Jakub Janda (Tschechien)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung