Weltcup-Sieg knapp verpasst

Freund Dritter in Wisla

SID
Donnerstag, 15.01.2015 | 19:21 Uhr
Severin Freund musste sich mit dem dritten Platz begnügen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Severin Freund hat nur knapp seinen zweiten Weltcup-Sieg in Folge verpasst. Fünf Tage nach seinem Erfolg in Bad Mitterndorf/Österreich musste sich der 26-Jährige im polnischen Wisla als Dritter einzig Vierschanzentournee-Sieger Stefan Kraft (Österreich) und dem Slowenen Peter Prevc geschlagen geben. Wegen starken Windes musste der Wettbewerb nach einem Durchgang abgebrochen werden.

Freund flog nach zunächst schwachen Leistungen im Training auf starke 129,5 Meter, mit 131,1 Punkten fehlten ihm nur 5,6 Zähler auf Überflieger Kraft. Der Austria-Adler feierte damit seinen zweiten Saisonsieg. "Ich freue mich über das Ergebnis. Ich bin hier mit der Schanze langsam warm geworden. Auch mannschaftlich lagen wir ganz gut", sagte Freund, der in dieser Saison zum fünften Mal auf dem Podest landete.

Im Gesamtweltcup liegt Skiflug-Weltmeister Freund mit 693 Punkten weiter auf dem vierten Platz. Das Gelbe Trikot des Führenden übernahm Kraft (797) von seinem Teamkollegen Michael Hayböck (754), der sich in Wisla mit Rang vier begnügen musste. Dritter ist Prevc mit 714 Punkten.

Krafts Triumph im RE-LIVE

Das beste Ergebnis seiner Karriere verbuchte am Donnerstag Newcomer Markus Eisenbichler (Siegsdorf/125,3) auf Rang sechs, Richard Freitag (Aue/123,0) landete als Neunter ebenfalls in den Top 10. Michael Neumayer (Oberstdorf/119,9) belegte an seinem 36. Geburtstag zum dritten Mal in Folge den zwölften Platz. "Ich bin schon sehr zufrieden. In der Summe war es ein guter Durchgang, wir stehen insgesamt ganz gut da", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Kein Risiko

Eine noch bessere Platzierung der DSV-Adler verhinderte jedoch der Wind. Schon die Qualifikation am Mittag hatte bei teilweise widrigen Bedingungen stattgefunden, nach mehreren Verschiebungen entschied sich die Jury am Abend für einen Abbruch. "Wir hätten schon gerne zwei Durchgänge gesehen. Aber heute ist schon zu viel passiert, um noch ein Risiko einzugehen", sagte Schuster.

Stephan Leyhe (Willingen) verpasste als 35. dagegen wie schon am vergangenen Wochenende am Kulm den Sprung in die Punkte. Der in das Weltcup-Team zurückgekehrte Team-Olympiasieger Marinus Kraus (Oberaudorf) war am Mittag erstmals in dieser Saison bereits in der Qualifikation gescheitert.

Jene Qualifikation sorgte auch am Abend noch für zahlreiche Diskussionen. Trotz stark wechselnder Winde hatte die Jury den Anlauf nur sporadisch verkürzt, die Folge waren mehrere Flüge weit über den K-Punkt. So auch bei Weltmeister Anders Bardal: Der Norweger konnte seinen Sprung auf 140 m nicht stehen, stürzte und fällt mit einem Bruch des linken Handgelenks vorerst aus.

Die polnische "Mini-Tour" wird am Samstag im benachbarten Zakopane mit dem zweiten Teamspringen des WM-Winters fortgesetzt. Am Sonntag folgt dort ein Einzel-Wettbewerb, den in der vergangenen Saison Bardal gewann. Seinen Titel wird der 32-Jährige nach seinem Sturz aber nicht verteidigen können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung