Weltcup in Altenberg

Walther auf Podest - Friedrich Fünfter

SID
Samstag, 10.01.2015 | 15:15 Uhr
Francesco Friedrich schaffte in Altenberg erstmals den Sprung auf das Podium
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nico Walther hat in der "Wasserrutsche" in Altenberg seine Premiere auf dem Weltcup-Podest gefeiert und damit Weltmeister Francesco Friedrich in den Schatten gestellt. Der 24-jährige Walther (Riesa) fuhr am Samstag im Zweier mit Anschieber Joshua Bluhm vor heimischem Publikum auf den starken dritten Platz, schneller waren beim dritten Saisonrennen nur der Olympia-Zweite Beat Hefti (Schweiz) und Oskars Melbardis (Lettland).

"Das ist Wahnsinn, ein tolles Gefühl mit all den Fans an der Heimbahn", sagte der umjubelte Walther auf dem Podium. Für den favorisierten Friedrich (Oberbärenburg) reichte es mit Thorsten Margis bei schwierigen Bedingungen überraschend nur zum fünften Platz.

Der Sachse verpasste damit ausgerechnet auf der ihm bestens bekannten Heimbahn erstmals in der nacholympischen Saison das Podest.

Bei Temperaturen um zehn Grad mussten die Piloten dabei Schwerstarbeit verrichten, stehendes Wasser auf der Bahn und der starke Wind in der Sächsischen Schweiz sorgten teilweise für Unmut.

"Das ist ein Witz", rief etwa der Olympiadritte Steven Holcomb nach seinem ersten Lauf, der Amerikaner hatte sich zuvor dafür stark gemacht, den Wettbewerb zu verlegen.

Friedrich nach erstem Lauf ohne Chance

"Die Bedingungen war sehr schwierig, aber wir sind eine Outdoor-Sportart, manchmal ist es dann eben so", sagte der deutsche Co-Trainer René Spies im "ZDF".

Und Friedrich hatte seine Siegchance aufgrund eigener Fehler bereits im ersten Lauf eingebüßt. Nach dem zweitbesten Start aller Piloten fand er in der Eisrinne keine gute Linie und verlor zu viel Zeit auf die Konkurrenz.

"Zeitverlust war einfach zu groß"

"Dieser Zeitverlust war einfach zu groß für eine Fahrt", sagte Spies. Friedrich liegt in der Gesamtwertung mit nun 619 Punkten hinter Melbardis (645), noch vor dem Weltcup hatten sich beide die Führung geteilt. Walther (504) belegt in seiner Premieren-Saison den guten sechsten Rang.

Albrecht Klammer (Oberbärenburg) fuhr bei seinem Weltcup-Debüt mit Eric Franke auf den elften Platz, er war für Maximilian Arndt (Oberhof) zum Jahreswechsel ins Team gerückt. Der Vierer-Weltmeister tritt nicht mehr im Zweier an, er will sich auf den großen Schlitten konzentrieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung