IBU-Cup in Polen

Gössner sprintet zum Sieg

SID
Samstag, 10.01.2015 | 11:56 Uhr
Miriam Gössner profitierte mal wieder von ihrer guten Laufleistung
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Miriam Gössner hat mit einem Sieg im zweitklassigen IBU-Cup Selbstvertrauen getankt. Die 24-Jährige erlaubte sich im polnischen Duszniki Zdroj, fernab des Weltcups in Oberhof, im Sprint über 7,5 km zwar zwei Schießfehler, profitierte aber mal wieder von ihrer guten Laufleistung.

Hinter Gössner landeten die fehlerfreien Olga Jakuschowa (Russland/+5,9 Sekunden zurück) und Nadine Horchler (Clausthal-Zellerfeld/+7,9) auf dem Podest.

Am Freitag hatte Gössner wegen vier Fehlern eine vordere Platzierung verpasst, aber schon dort die beste Laufzeit aufgestellt. "Wir wären natürlich froh, wenn sie so schnell wie möglich wieder zu ihrer Form findet und einsetzbar ist", hatte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig in Oberhof gesagt.

Voraussetzung dafür seien allerdings konstante Leistungen. Erst Ende November war Gössner nach langer Leidenszeit in den Weltcup zurückgekehrt.

Sieben Monate musste die dreimalige Weltcupsiegerin pausieren, nachdem sie sich bei einem Fahrradunfall im Frühjahr 2013 mehrere Rückenwirbel gebrochen hatte.In fünf Rennen hatte sie es im Kräftemessen mit der Weltelite aber nie unter die besten 50 geschafft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung