Nach vier Schussfehlern abgeschlagen

Gössner auch im IBU-Cup ohne Chance

SID
Freitag, 09.01.2015 | 12:15 Uhr
Miriam Gössner leistete sich beim IBU-Cup vier Schussfehler
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Miriam Gössner läuft der Konkurrenz wegen ihrer Schwächen am Schießstand auch im zweitklassigen IBU-Cup hinterher. Im polnischen Duszniki Zdroj, fernab des Weltcups in Oberhof, belegte die 24-Jährige im Sprintrennen über 7,5 km trotz der besten Laufleistung nur den neunten Rang.

Auf die siegreiche Russin Irina Trusowa hatte Gössner am Ende nach vier Schießfehlern 1:33,9 Minuten Rückstand.

Gössner, die in der zweiten Riege Praxis und Erfolgserlebnisse sammeln soll, zeigte die von ihr bekannte Vorstellung: Stark in der Loipe, schwach mit dem Gewehr. "

Wir wären natürlich froh, wenn sie so schnell wie möglich wieder zu ihrer Form findet und einsetzbar ist", hatte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig in Oberhof gesagt. Voraussetzung dafür seien allerdings konstante Leistungen - vor allem am Schießstand.

Erst Ende November war Gössner nach langer Leidenszeit in den Weltcup zurückgekehrt. Sieben Monate musste die dreimalige Weltcupsiegerin pausieren, nachdem sie sich bei einem Fahrradunfall im Frühjahr 2013 mehrere Rückenwirbel gebrochen hatte. In fünf Rennen hatte sie es im Kräftemessen mit der Weltelite aber nie unter die besten 50 geschafft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung